Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Trockenheit und Hitze macht sich nun bei Feldsalat bemerkbar

10.09.2020 (AMI) – Nach dem Herbstbeginn und der Normalisierung der Witterungsverhältnisse nimmt das Kaufinteresse an Feldsalat, dem klassischen Salatgemüse der Herbst- und Winterzeit, zu. Der holprig und zögerlich in die Herbstsaison gestartete inländische Anbau kann noch nicht oder nur unvollständig die dafür notwendige Warenbasis bieten.

Die Hitzephase und Trockenheit im Spätsommer hat in Deutschland frühe Anbausätze von Feldsalat geschädigt oder das Wachstum verzögert, teilweise so stark, dass eine Ernte nicht möglich war. Das Angebotsaufkommen in der Bundesrepublik ist auch nach der erfolgten oder kurz bevorstehenden Aufnahme der Ernte in großen Betrieben des süd- und norddeutschen Raumes immer noch sehr gering. Daher werden Lieferprogramme in den Lebensmitteleinzelhandel in der aktuellen 37. Woche nur in geringem Umfang gefahren. Auch in der kommenden Woche dürfte das Angebot an deutscher Ware insgesamt noch keine größere Steigerung erfahren. Angesichts des knappen Angebots und der belebten Nachfrage bilden sich am Markt inzwischen sehr feste Preise heraus. Inländische Anbieter peilen für die kommende 38. Woche in kleineren Programmen stellenweise Beträge um 1,00 bis 1,10 EUR für die 150-g-Schale an. In Belgien sind die Abgangspreise für lose Ware binnen Wochenfrist teilweise auf das Doppelte gestiegen.

Nicht nur Feldsalat steht im Fokus unserer Berichterstattung. Mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse behalten Sie den Überblick über die aktuelle Markt- und Preisentwicklung von wichtigen Blatt-, Frucht-, Kohl-, Wurzel-, und Zwiebelgemüsen sowie Hülsenfrüchten und Pilzen. Sichern Sie sich hier Ihren persönlichen Zugang zum Expertenwissen der AMI.

Beitrag von Anne Ewens
Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rohmilch | Erzeugung

Höhere Kosten in den Milchviehbetrieben

29.07.2021 (AMI) – Die Erlöse in der Milchproduktion zeigen seit Längerem einen volatilen Verlauf. Das beeinflusste maßgeblich die Liquidität in den Betrieben. Zuletzt haben sich die Betriebsmittel spürbar verteuert.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Erzeugerpreise

Erzeugerpreise für Schweine gesunken

29.07.2021 (AMI) – Während die Erlöse für Rinder in der ersten Hälfte des Jahres 2021 gestiegen sind, mussten sich Schweinehalter mit deutlich niedrigeren Erzeugerpreisen als im Vorjahreszeitraum zufriedengeben.   Mehr

Europa | Schweine | Preise

Sinkende Preise für Schlachtschweine in der EU

29.07.2021 (AMI) – Im ersten Halbjahr von 2021 sind die Marktpreise für Schlachtschweine der Handelsklasse E in der gesamten EU zurückgegangen. Verglichen mit der ersten Jahreshälfte des Vorjahres fielen die Preise im europäischen Durchschnitt mit 1,48 EUR/kg Schlachtgewicht um 6,8 % geringer aus.   Mehr