Welt | Getreide | Angebot

Kanada steht vor großer Getreideernte

10.09.2020 (AMI) – Die Getreideernte 2020 fällt trotz regional ungünstiger Vegetationsbedingungen deutlich über Vorjahr aus. Die aktuelle Schätzung liegt bei über 65 Mio. t, das wären 7 % mehr als 2019.

Am 31.08.2020 veröffentlichte Statistics Canada seine Ernteprognose mit einem Knall. Gegenüber dem Landwirtschaftsministerium, das nur ein paar Tage vorher bereits von einer Hartweizenernte 2020 um 6,5 Mio. t sprach, sollen es laut Statistikamt sogar 6,9 Mio. t werden. Das wäre ein Anstieg gegenüber Vorjahr von knapp 40 % und übersteigt deutlich den langjährigen Durchschnitt von 5,8 Mio. t. Die Erntefläche hat voraussichtlich um 16 % auf 2,3 Mio. ha zugenommen. Und die Erträge werden nahe dem Rekordniveau 2016 bei 30,9 dt/ha gesehen.

Kanadische Farmer werden voraussichtlich durchweg mehr Weizen, Körnermais, Gerste und Hafer ernten als im Vorjahr, allerdings weniger Raps und Sojabohnen. Dies geht aus den jüngsten Ertragsmodellen hervor, die auf Satellitentechnologie basieren. Anstelle der üblichen Befragung und vor allem, um die Belastung der Farmer während der COVID-19-Pandemie zu verringern, stützt sich Statistics Canada auf bewährte Satellitentechnologie, um vorläufige Ernteerträge und Ernten für 2020 zu prognostizieren. Farmer hatten in diesen Sommer in weiten Teilen der Prärie mit übermäßigem Regen und unterdurchschnittlichen Temperaturen zu kämpfen, demgegenüber war es in Ostkanada heiß und trocken.

Die ausführliche Analyse lesen Sie im Markt aktuell Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rohmilch | Erzeugung

Höhere Kosten in den Milchviehbetrieben

29.07.2021 (AMI) – Die Erlöse in der Milchproduktion zeigen seit Längerem einen volatilen Verlauf. Das beeinflusste maßgeblich die Liquidität in den Betrieben. Zuletzt haben sich die Betriebsmittel spürbar verteuert.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Erzeugerpreise

Erzeugerpreise für Schweine gesunken

29.07.2021 (AMI) – Während die Erlöse für Rinder in der ersten Hälfte des Jahres 2021 gestiegen sind, mussten sich Schweinehalter mit deutlich niedrigeren Erzeugerpreisen als im Vorjahreszeitraum zufriedengeben.   Mehr

Europa | Schweine | Preise

Sinkende Preise für Schlachtschweine in der EU

29.07.2021 (AMI) – Im ersten Halbjahr von 2021 sind die Marktpreise für Schlachtschweine der Handelsklasse E in der gesamten EU zurückgegangen. Verglichen mit der ersten Jahreshälfte des Vorjahres fielen die Preise im europäischen Durchschnitt mit 1,48 EUR/kg Schlachtgewicht um 6,8 % geringer aus.   Mehr