Deutschland | Butter | Nachfrage

Ruhiger Handel mit Blockbutter

17.09.2020 (AMI) – Mitte September war der Markt für Blockbutter anhaltend von einem ruhigen Verlauf gekennzeichnet. Am Binnenmarkt kamen weiterhin nur in begrenztem Umfang neue Abschlüsse zustande, da die Hersteller im Zuge der anhaltend festen Rahmpreise höhere Forderungen aufriefen. Darauf reagierten die Käufer abwartend. Beim Export in Drittstaaten waren die Absatzmöglichkeiten ebenfalls eingeschränkt.

Am Markt für Blockbutter hat sich der Marktverlauf zur Monatsmitte, trotz der leicht anziehenden Nachfrage, insgesamt ruhig gezeigt. Wesentliche Impulse, welche den Marktverlauf nachhaltig beleben, blieben weiter aus. Bei den Herstellern gingen zwar Anfragen ein, diese mündeten jedoch nur vereinzelt in Abschlüsse. Insgesamt waren die Aktivitäten begrenzt, da insbesondere auf der Käuferseite eine abwartende Haltung das Bild bestimmte. Es wurden zwar Gespräche, auch für längerfristige Lieferungen, geführt, die aber durch die hohen Forderungen der Käufer nur vereinzelt Neugeschäft hervorbrachten. Die Preisfindung gestaltete sich weiterhin schwierig, da die Hersteller für frische Ware anhaltend hohe Preise aufriefen, um die fortgesetzt festen Rahmpreise abzubilden. Im Zuge dessen wurde kaum frische Ware gehandelt. Die wenigen getätigten Abschlüsse kamen zumeist für Bestandsware zustande, welche zwar weiterhin ebenfalls zu festeren Preisen am Markt verkauft wurde, aber dennoch günstiger angeboten werden konnte als frische Ware.

Im Drittlandsexport waren die Absatzmöglichkeiten nach wie vor sehr eingeschränkt. Dies lag im Wesentlichen in dem deutlichen Preisabstand von heimischer Ware zum Weltmarktniveau sowie im ungünstigen Wechselkursverhältnis vom US-Dollar zum Euro begründet. Daran hat auch der jüngste Preisrückgang bei GlobalDairyTrade-Tender in Neuseeland nichts geändert.

Wie stellen sich die Entwicklungen an den Teilmärkten für Rohmilch, abgepackte Butter, Käse und Dauermilcherzeugnisse dar? Eine umfangreiche Einschätzung der aktuellen Marktlage finden Sie im Eine aktuelle Einschätzung der Marktlage für Milchprodukte finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Victoria Becker
Marktexpertin Milchwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

Agrarrohstoffindex im Oktober mit leichten Einbußen

30.10.2020 (AMI) – Der AMI-Rohstoffindex verzeichnete im Oktober einen erneuten Rückgang. Der Index für deutsche Agrarrohstoffe verlor rund 0,3 % gegenüber September und erreichte durchschnittlich 123,3 Punkte. Feste Getreidepreise konnten die Rückgänge bei Schlachtschweinen und -rindern nicht kompensieren. Der Subindex für Milch blieb unverändert auf dem Niveau des Vormonats.  Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im November 2020

30.10.2020 (AMI) – In den vergangenen Wochen hat sich der Handel mit Schlachtrindern etwas belebt. Dabei wirkten gerade die kühleren Temperaturen stützend auf die Fleischnachfrage, der Lebensmitteleinzelhandel setzt aktuell verstärkt auf Werbeaktionen mit Rindfleisch.   Mehr

Deutschland | Industriegetreide | Ernte

Braugerstengemeinschaft zufrieden mit deutscher Ernte

29.10.2020 (AMI) – Das Ergebnis der deutschen Sommergerstenernte 2020 ist in vielen Regionen besser als es die heterogene Witterung und die Ernteprognosen im Vorfeld erwarten ließen.  Mehr