Europa | Futtergetreide | Preise für Getreide in Spanien

Spanien: Feste Terminkurse und knappes Angebot

24.09.2020 (AMI) – Mit Unterstützung vom Weltmarkt heben die Verkäufer in Spanien ihre Getreidepreise an. Dabei stoßen sie auf mäßiges Kaufinteresse. Nur knappe Gerste wird noch gesucht und legt erneut kräftig zu.

Die kräftig steigenden Terminkurse spiegeln sich am meisten in den spanischen Importpreisen wider, die ohnehin am schnellsten und kräftigsten auf die Veränderungen am Weltmarkt reagieren. So legten die bereits bekannten Forderungen für Mais zur sofortigen Lieferung auf 178 EUR/t und zur Lieferung ab Oktober auf 179 EUR/t um jeweils 2 EUR/t zu. Preisideen für spätere Liefertermine werden jetzt mit 184 EUR/t für die Termine Januar bis Mai 2021 ebenfalls genannt. In den Häfen versuchen vor allem die großen Handelshäuser ihre bereits getätigten Maiskontrakte wieder zurückzukaufen.

Am Kassamarkt werden die ersten Partien aus der laufenden Maisernte umgesetzt. Allerdings bleibt das Angebot verhalten. Die Erträge, die jetzt zur Haupternte erzielt werden, sind nicht mehr ganz so gering wie noch am Anfang, aber die Ernteschätzung für Mais 2020 liegt insgesamt unter dem Vorjahresergebnis. Das sorgt für zurückhaltende Abgabebereitschaft. Mais aus Frankreich wird nicht offeriert.

Wenn Sie den Markt für Getreide in Deutschland und Europa dauerhaft im Blick behalten wollen, dann ist der Online-Dienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Futtergetreide | Preise für Getreide in Spanien

Spanien: Getreidepreise erreichen Jahreshöchststände

22.10.2020 (AMI) – Feste Terminmarktnotierungen und gleichzeitig knappes Angebot treiben die spanischen Getreidepreise auf neue Hochs.  Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Index

Wenig Bewegung beim FAO Preisindex für Milchprodukte

22.10.2020 (AMI) – Am Weltmarkt haben sich im September beim FAO Food Price Index für Milchprodukte weiterhin stabile Tendenzen gezeigt. Auf der Produktebene waren die Entwicklungen jedoch uneinheitlich.  Mehr

Welt | Soja | Marktversorgung

Vorratsprognose für Sojabohnen drastisch gesenkt

22.10.2020 (AMI) – Das US-Landwirtschaftsministerium USDA hat seine Einschätzung zur globalen Sojaversorgung in der Saison 2020/21 deutlich revidiert.  Mehr