Welt | Futtergetreide | Marktprognose

Enttäuschende US-Maisernte

12.11.2020 (AMI) – Zum zweiten Mal in Folge senkte das USDA seine US-Maisprognose drastisch, Kürzungen gab es auch für die EU und die Ukraine.

In seinem aktuellen Monatsreport erwartet das US-Landwirtschaftsministerium USDA eine US-Maisernte von 368,5 Mio. t. Das sind 5,5 Mio. t weniger als noch im Vormonat angenommen worden war und ist die Reaktion auf die niedrigen Erträge in der noch laufenden Ernte. Das ist die zweite kräftigere Abstufung in Folge. Daneben wird die Ernteprognose für die Ukraine mit 8 Mio. t deutlich nach unten korrigiert. Jetzt wird von einer Maisernte um 28,5 Mio. t ausgegangen, 7 Mio. t weniger als im Vorjahr und weit entfernt von den bisherigen Prognosen einer Rekordernte.

Nachdem im Vormonat die Ernteschätzung für die EU-28 auf Vorjahreslinie zurückgenommen wurde, gehen die Analysten in Washington jetzt noch einen Schritt weiter und senkten die Prognose auf 64,2 Mio. t und damit 2,4 Mio. t unter Vorjahreslinie. Auch für Russland wurde die Ernteschätzung mit 14 Mio. t leicht nach unten angepasst, das wären ebenfalls etwas weniger als 2019. Für Kanada, Brasilien und Argentinien blieb die Ernteschätzung stabil.

Sie wollen mehr erfahren?

Jeden Monat kommentieren und analysieren die AMI-Marktexperten die USDA-Prognose zur globalen Getreidebilanz. Als Kunde des Online-Dienstes Markt aktuell Getreide stehen Ihnen diese Inhalte sowie viele weitere Kommentierungen und Analysen zum deutschen, europäischen und internationalen Markt für Weizen, Mais, Gerste und vielen anderen Getreidearten zur Verfügung.

Sie sind noch kein Kunde? Dann besuchen Sie uns gleich im Shop!

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI-Rohstoffindex im November stabil

27.11.2020 (AMI) – Der deutsche Index für Agrarrohstoffe erreichte im November 124,0 Punkte und lag damit nahezu unverändert auf dem Niveau des Vormonats. Die Getreidepreise verzeichneten weiterhin feste Tendenzen. Auch die Milchpreise konnten leicht zulegen, die Aussichten zum Jahresende sind allerdings gedämpft. Erneute Preisrückgänge zeichneten den Verlauf am Schlachtschweinemarkt.  Mehr

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Weizen schwächelt

26.11.2020 (AMI) – Schwächeren US-Getreidekursen schlossen sich die Notierungen für Weizen und Mais in Paris zuletzt an. Die Weizenkurse sinken deshalb unter Vorwochenlinie. Dabei verzeichnen Frankreich und Deutschland weiterhin lebhafte Exportgeschäfte.  Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Marktversorgung

Umfangreiches Angebot an Feldsalat

26.11.2020 (AMI) – Das Angebot an Feldsalat ist groß. Viel Ware fließt allerdings auch aufgrund der umfangreichen Aktionen im LEH ab.  Mehr