Deutschland | Kohlgemüse | Nachfrage

Winterwetter fördert Nachfrage nach Grünkohl

19.11.2020 (AMI) – Mit den bisher milden Temperaturen und dem fehlenden Absatz an die Gastronomie ist die Nachfrage nach Grünkohl noch nicht richtig angelaufen. Dabei liegen die Preise auf saisonüblichem Niveau, und einige Ketten im Einzelhandel bewerben das Kohlgemüse bereits seit Wochen.

Während die Nachfrage nach Rosenkohl trotz hoher Temperaturen stetig ist, tut sich Grünkohl bislang noch schwer. Hier kommen die Einschränkungen in der Gastronomie und im gesellschaftlichen Bereich aber auch stärker zu tragen. Grünkohlfahrten und entsprechende Angebote der Gastronomie sind unter Corona-Bedingungen aktuell eben nicht möglich. Die durchschnittlichen Großhandelsabgabepreise haben im Vergleich zur Vorwoche leicht nachgegeben. Mitte der 47. Woche wird Grünkohl an den Großmärkten im Schwerpunkt um 1,38 EUR/kg verkauft. Damit liegen die Preise aktuell rund 2 % unter dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre.

In den Angebotsaktionen des LEH ist Grünkohl bereits seit mehreren Wochen vertreten. In der aktuellen Woche werben 6 Ketten bzw. Regionalgesellschaften mit Grünkohl. Die Aktionspreise liegen zwischen 2,44 und 2,99 EUR/kg. Zur selben Zeit des Vorjahres war Grünkohl zu Preisen zwischen 1,99 und 2,99 EUR/kg beworben worden. Mit dem vorhergesagten Temperaturrückgang dürfte die Haushaltsnachfrage stärker in Schwung kommen.

Behalten Sie die aktuellen Preisentwicklungen bei Grünkohl und anderen Kohlgemüsen mit unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der Großmärkte verschafft Ihnen die wöchentliche Marktkommentierung am Mittwoch einen umfassenden Überblick. Sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen und nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop.

Beitrag von Michael Koch
Marktexperte Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Agrarrohstoffe | Index

AMI-Rohstoffindex im November stabil

27.11.2020 (AMI) – Der deutsche Index für Agrarrohstoffe erreichte im November 124,0 Punkte und lag damit nahezu unverändert auf dem Niveau des Vormonats. Die Getreidepreise verzeichneten weiterhin feste Tendenzen. Auch die Milchpreise konnten leicht zulegen, die Aussichten zum Jahresende sind allerdings gedämpft. Erneute Preisrückgänge zeichneten den Verlauf am Schlachtschweinemarkt.  Mehr

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Weizen schwächelt

26.11.2020 (AMI) – Schwächeren US-Getreidekursen schlossen sich die Notierungen für Weizen und Mais in Paris zuletzt an. Die Weizenkurse sinken deshalb unter Vorwochenlinie. Dabei verzeichnen Frankreich und Deutschland weiterhin lebhafte Exportgeschäfte.  Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Marktversorgung

Umfangreiches Angebot an Feldsalat

26.11.2020 (AMI) – Das Angebot an Feldsalat ist groß. Viel Ware fließt allerdings auch aufgrund der umfangreichen Aktionen im LEH ab.  Mehr