Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Drängendes Angebot am Schlachtschweinemarkt

13.01.2021 (AMI) – Das Angebot an schlachtreifen Schweinen ist weiterhin sehr umfangreich, die Überhänge bleiben groß. Insbesondere im Süden bereiten Corona-Fälle in einigen Schlachtunternehmen Probleme, entsprechend nehmen die Stückzahlen hier zumeist sogar zu.

Mit einer Entspannung der Lage ist kurzfristig nicht zu rechnen, entsprechend bleibt der Vereinigungspreis unverändert bei 1,19 EUR/kg.

Der Fleischhandel hat sich in der laufenden Woche zumindest leicht belebt, insbesondere Nacken und Verarbeitungsfleisch werden in etwas größeren Mengen geordert. Schwierig bleibt die Situation dagegen bei Edelteilen, insbesondere bei Lachsen. Diese sind zu Jahresbeginn generell nicht sehr gefragt, im laufenden Jahr kommt die fehlende Gastronomie dazu. Entsprechend werden hier weiterhin die Preisspitzen gekappt.

Zu Beginn des neuen Jahres werden aus den meisten europäischen Ländern umfangreiche Schlachtaktivitäten gemeldet. Zugleich bleibt das Angebot aber oft groß, die Überhänge bauen sich nur langsam ab. Preislich herrscht weiterhin eine zumeist stabile Entwicklung vor, hier und da deuten sich bereits wieder Aufschläge an.

Haben Sie auch Interesse an dem europäische Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Beitrag von Dr. Tim Koch
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Preise für Getreide in Großbritannien

Vereinigtes Königreich: Gerste buhlt um Käufer

21.01.2021 (AMI) – Weizenrallye lässt die Weizenpreise kräftig steigen, vor allem für alterntige Ware. Andere Getreidearten kommen da nicht mehr mit, der Preisabstand zur Futtergerste erreicht Rekordhöhen.   Mehr

Europa | Blattgemüse | Marktversorgung

Eissalatpreise schwankten stark

21.01.2021 (AMI) – Die Wetterkapriolen in Spanien wirkten sich auf das Angebot an Eissalat stark aus. Nach einem sprunghaften Anstieg normalisierte sich das Preisniveau nun wieder. Aufgrund der hohen Preise agierten die Marktbeteiligten zwischenzeitlich sehr vorsichtig, sodass sich kurzfristig die Bestände aufbauten.   Mehr

Deutschland | Butter | Nachfrage

Nachfragebelebung bei Blockbutter

21.01.2021 (AMI) – Am Markt für Blockbutter war nach einem anhaltenden ruhigen Geschäftsverlauf reges Kaufinteresse spürbar. Entsprechend sind die Preise leicht angezogen.   Mehr