Welt | Soja | Kursentwicklung für Soja und Raps

Chicago: Soja zunächst schwächer, dann fester

17.02.2021 (AMI) – Gewinnmitnahmen haben die Notierungen zu Beginn der Berichtswoche abrutschen lassen. Dann rückte die knappe Versorgungslage aber wieder in den Vordergrund.

Die Sojabohnenkurse in den USA sind zu Beginn der Berichtswoche zunächst kräftig um 3,4 % eingebrochen. Der Auslöser dafür waren Gewinnmitnahmen. Im Wesentlichen ist die Stimmung am Sojabohnenmarkt aber bullisch, da das knappe Angebot und die weltweit lebhafte Nachfrage stützen. China ordert zu dieser Jahreszeit üblicherweise große Mengen Sojabohnen aus Brasilien, da das Exportangebot aus der laufenden Ernte umfangreich ist. Das ist in diesem Jahr aber anders. Da in Brasilien die Erntearbeiten durch die späte Reife und die Regenfälle verzögert werden, konzentriert sich das Reich der Mitte länger als üblich auf US-Soja. Das verleiht den Kursen Auftrieb.

In den kommenden Wochen wird sich das aber voraussichtlich relativieren, da die Brasilianer mit ihrer Ernte zwar spät dran sind, aber dennoch Rekordmengen von den Feldern holen dürften. Sie möchten wissen welche weiteren Faktoren die Sojakurse in Chicago bewegt und wie sich die Rapsnotierungen in Paris entwickelt haben? Die ausführliche Analyse lesen Sie im Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie. Besuchen Sie uns im Shop.

Beitrag von Inger Mertens
Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Außenhandel

Außenhandel mit Getreide hat zugenommen

02.03.2021 (AMI) – Im Juli/Dezember 2020 hat Deutschland nicht nur mehr Getreide eingeführt, sondern auch deutlich mehr exportiert, dennoch bleibt es Netto-Importland.   Mehr

Deutschland | Getreide | Bodennutzung

Etwas mehr Wintergetreide zur Ernte 2021

02.03.2021 (AMI) – Bessere Aussaatbedingungen als im Vorjahr lassen Raps- und Weizenfläche wieder wachsen.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im März 2021

26.02.2021 Entgegen der saisonal üblichen Entwicklung stiegen die Preise für Jungbullen im Februar deutlich an. Dabei wirkte sich insbesondere das kleine Angebot preissteigernd aus. Teilweise konnte die Nachfrage der Schlachtunternehmen nur knapp gedeckt werden.   Mehr