Deutschland | Butter | Angebot

Blockware knapp verfügbar

18.02.2021 (AMI) – Mitte Februar ist am Markt für Blockbutter das Neugeschäft, trotz reger Nachfrage, angebotsbedingt zurückgegangen. Die Preise tendierten fester.

Der Markt für Blockbutter war Mitte Februar von einem geringen Angebot gekennzeichnet. Dem standen nach Berichten der Hersteller umfangreichen Anfragen gegenüber. Durch den Nachfrageüberhang war das Neugeschäft in seinem Umfang begrenzt. Wo Ware für kurzfristige Termine verfügbar war und Abschlüsse zustande kamen, mussten sich die Käufer auf die höheren Forderungen der Anbieter einlassen. Im Zuge dessen wurde die Notierung für Blockbutter in Kempten am 17.02.21 am unteren Ende um 13 Ct und am oberen Ende um 5 Ct auf 3,68 bis 3,70 EUR/kg angehoben.

Im Vergleich zur Vorwoche verliefen die Geschäfte an der European Energy Exchange (EEX) in Leipzig ruhiger. So wurden in der 6. Kalenderwoche insgesamt 344 Kontrakte (1.720 t) gehandelt. Diese wurden insbesondere in der zweiten Wochenhälfte abgeschlossen, der Freitag war dabei der stärkste Handelstermin. Mit einem durchschnittlichen Preis von 3.733 EUR/t zeigten die Terminmärkte von Februar bis Oktober 2021 weiter festere Tendenzen.

Beim GlobalDairyTrade-Tender in Neuseeland hat sich der Anstieg der Butterpreise abgeschwächt. Mit einem Zuwachs um 2,0 % erreichte der Durchschnittspreis Mitte Februar umgerechnet 4.224 EUR/t.

Wie entwickelte sich der Marktverlauf bei abgepackter Butter im Detail? Und wie stellen sich die Entwicklungen an den Teilmärkten für Rohmilch, Käse und Dauermilcherzeugnisse dar? Eine umfangreiche Einschätzung der aktuellen Marktlage finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.


Beitrag von Kamila Dynowski
Junior-Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Außenhandel

Außenhandel mit Getreide hat zugenommen

02.03.2021 (AMI) – Im Juli/Dezember 2020 hat Deutschland nicht nur mehr Getreide eingeführt, sondern auch deutlich mehr exportiert, dennoch bleibt es Netto-Importland.   Mehr

Deutschland | Getreide | Bodennutzung

Etwas mehr Wintergetreide zur Ernte 2021

02.03.2021 (AMI) – Bessere Aussaatbedingungen als im Vorjahr lassen Raps- und Weizenfläche wieder wachsen.   Mehr

Deutschland | Vieh & Fleisch | Marktprognose

Vorschau auf die Vieh- und Fleischmärkte im März 2021

26.02.2021 Entgegen der saisonal üblichen Entwicklung stiegen die Preise für Jungbullen im Februar deutlich an. Dabei wirkte sich insbesondere das kleine Angebot preissteigernd aus. Teilweise konnte die Nachfrage der Schlachtunternehmen nur knapp gedeckt werden.   Mehr