Welt | Ölsaaten | Lagerbestand

Kanada: Ölsaatenvorräte stark abgebaut

12.05.2021 (AMI) – Die kanadische Rapsvermarktung 2020/21 ist im Vergleich zu den Vorjahren weit vorangeschritten. Das hat die Rapsvorräte bei den Erzeugern auf ein 8-Jahrestief zusammenschrumpfen lassen.

Die Gesamtbestände an Raps in Kanada sanken zum 31.03.2021 um 38 % auf 6,6 Mio. t gegenüber dem Vorjahreszeitpunkt und damit auf den niedrigsten Stand seit 2013, da die Bestände in den landwirtschaftlichen Betrieben um 47 % auf 4,8 Mio. t fielen. Beim Handel waren hingegen mit 1,8 Mio. t rund 19 % mehr bevorratet.

Der inländische Rapsverbrauch legte um 0,7 % auf 7,4 Mio. t zu, da die Rapsverarbeitung weiterhin hoch war.

Die Exporte stiegen um 27 % auf den Rekordwert von 8 Mio. t. China erhielt mehr als 1,8 Mio. t davon, was 62 % mehr als zum Vorjahreszeitpunkt waren. Auch die EU erhielt größere Rapsmengen aus Kanada.

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Analyse finden Sie im AMI-Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten. Sie sind noch kein Kunde? Hier geht es zum Shop.

Beitrag von Steffen Kemper
Produktmanager Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Chicago: Getreide unter Druck

18.06.2021 (AMI) –Beständig gute Vegetationsbedingungen in den USA und Westeuropa schicken die Getreidekurse auf Talfahrt. Preistreiber können sich am Markt indes kaum durchsetzen.   Mehr

Welt | Ölsaaten | Kursentwicklung für Soja und Raps

Chicago: Sojabohnen auf Talfahrt

18.06.2021 (AMI) – Starke Ernten, schwache Nachprodukte, Spekulationen in den USA und schließlich noch das Wetter: Die Sojabohnenkurse kämpfen gleich an mehreren Fronten, und verloren.   Mehr

Deutschland | Käse | Nachfrage

Markt für Schnittkäse ausgeglichen

18.06.2021 (AMI) – Bei der Nachfrage nach Schnittkäse kam es zu Verschiebungen zwischen den Absatzkanälen. Insgesamt floss die Ware aber im In- und Ausland umfangreich ab. Der Markt war dadurch Mitte Juni ausgeglichen und preislich stabil. Für Juli gehen die Hersteller von einem weiteren Anstieg aus.   Mehr