Welt | Soja | Kursentwicklung für Soja und Raps

Chicago: Sojakurse von Hitze und Trockenheit getrieben

09.06.2021 (AMI) – Kursgewinne und -verluste wechselten sich in den vergangenen fünf Handelstagen ab. Unterm Strich steht dennoch ein deutliches Plus gegenüber Vorwoche.

Wir blicken auf eine volatile Handelswoche an der Börse in Chicago zurück, die in weiten Teilen vom Wettergeschehen bestimmt war. Trotz Berg- und Talfahrt der Kurse überwogen letztlich die Gewinne.

Unterstützung kam unter anderem von den steigenden Rohölnotierungen, der Rallye auf dem Sojaölmarkt ausgelöst durch die zunehmende Nachfrage nach Biokraftstoffen in den USA. Darüber hinaus trieben Hitze und Trockenheit im Mittleren Westens der USA die Sojabohnenkurse.

Auch in Teilen Brasiliens und Argentiniens herrscht aktuell eine Dürreperiode. Die Sojaernten sind zwar gelaufen, doch die Trockenheit ist momentan verantwortlich für logistischen Engpässe, denn die Pegelstände sinken und verzögern so den Transport der Ware an die Exporthäfen.


Sie wollen mehr erfahren? Die vollständige Analyse finden Sie im Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten. Noch kein AMI-Kunde? Hier geht’s zum Shop.



Beitrag von Philipp Zimmermann
Produktmanager Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Chicago: Getreide unter Druck

18.06.2021 (AMI) –Beständig gute Vegetationsbedingungen in den USA und Westeuropa schicken die Getreidekurse auf Talfahrt. Preistreiber können sich am Markt indes kaum durchsetzen.   Mehr

Welt | Ölsaaten | Kursentwicklung für Soja und Raps

Chicago: Sojabohnen auf Talfahrt

18.06.2021 (AMI) – Starke Ernten, schwache Nachprodukte, Spekulationen in den USA und schließlich noch das Wetter: Die Sojabohnenkurse kämpfen gleich an mehreren Fronten, und verloren.   Mehr

Deutschland | Käse | Nachfrage

Markt für Schnittkäse ausgeglichen

18.06.2021 (AMI) – Bei der Nachfrage nach Schnittkäse kam es zu Verschiebungen zwischen den Absatzkanälen. Insgesamt floss die Ware aber im In- und Ausland umfangreich ab. Der Markt war dadurch Mitte Juni ausgeglichen und preislich stabil. Für Juli gehen die Hersteller von einem weiteren Anstieg aus.   Mehr