Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris kann nicht mehr mithalten

22.07.2021 (AMI) – Die Pariser Weizenkurse legten nach der tagelangen Verfolgungsjagd eine Pause ein. In Europa sieht die Lage bei weitem nicht so schlecht aus wie in den USA.

Die europäischen Weizenkurse fielen am 21.07.21 und legten damit eine Verschnaufpause ein, nachdem sie nach siebentägigem Anstieg ein 7-Wochenhoch erreicht hatten. Wurden sie bislang angetrieben vom Geschehen in Chicago, rutschte die Entwicklungen vor der eigenen Haustür zuletzt doch wieder stärker in den Fokus. Denn die Weizenernte schreitet zügig voran, allerdings drängt gleichzeitig die Gerstenernte. Etwas langsamer ging die Hartweizenernte voran, die laut Céré’Obs am 12.07.21 die Marke von 40 % erreicht haben soll. Zum Wochenanfang hatten noch die schwächere Einschätzung der französischen Weichweizenbestände für Auftrieb gesorgt. Auch in weiten Teilen Deutschland wachsen die Befürchtungen um deutliche Qualitätseinbußen. Allererste Proben sind zwar kleinkörnig, aber eben auch nicht repräsentativ.

Die Marktteilnehmer machen sich zunehmend Gedanken über die Wettbewerbsfähigkeit im Reigen der Weltmarktanbieter. Der schwache Euro spielt den EU-Anbietern zwar in die Hände, genau so wie die Verteuerung von US- und Kanadaweizen, aber am Schwarzmeer hatten die Exportpreise in den vergangenen Tagen nicht so einen starken Aufrieb erlebt.

Die Maiskurse auf den vorderen Lieferterminen tendieren anhaltend fest und erklommen am 21.07.21 die Marke von 260 EUR/t. Die Folgetermine legten bei weitem nicht so kräftig zu, neigten zwischenzeitlich auch zur Schwäche und spiegeln damit die Hoffnungen auf eine weitaus komfortablere Versorgung durch eine gute EU-Ernte wider. Mais ist am europäischen Futtergetreidemarkt knapp, zumal aus Drittländern weniger kommt als im Vorjahreszeitraum.

Wie entwickeln sich die Getreidemärkte und was sind die relevanten Einflussfaktoren? Aktuelle Marktlagen, Hintergrundwissen und detaillierte Analysen finden Sie unter Markt aktuell Getreide. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!


Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Grundfutter | Preise

Heu wird billiger

21.09.2021 (AMI) – Das Angebot an Heu ist reichlich, allerdings gibt es häufiger als sonst qualitätsschwache Partien. Stroh konnte ebenfalls nicht überall in guter Qualität eingefahren werden. Die langanhaltende, regenreiche Ernte hat das Angebot verzögert und teils beeinträchtigt.   Mehr

Deutschland | Schweine | Preise

Preisabstand bei Schweinefleisch vergrößert sich

20.09.2021 (AMI) – Die Verbraucherpreise für einige Schweinefleischartikel aus dem Basissortiment des Lebensmitteleinzelhandels sind im Juli 2021 gestiegen.   Mehr

Welt | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Chicago: Trendwende für Getreide

16.09.2021 (AMI) – Weizen und Mais beenden ihre Schwächetendenz und legten zu, wobei Mais sogar sein 8-Monatstief überwinden konnte.   Mehr