Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Fronttermin Weizen sackt ab, Folgetermine stabil zur Vorwoche

09.09.2021 (AMI) – Unzureichende Qualitäten für den Export belasten in Frankreich die Terminkurse. Die Aussicht auf starke Konkurrenz im zweiten Halbjahr aus Australien belastetet zusätzlich.

Die Weizenkurse an der Börse in Paris setzte in den vergangenen Handelstagen ihre Abwärtsbewegung weiter fort. So verzeichnete am 08.09.21 der bald auslaufende Fronttermin September im Vorwochenvergleich mit 239,50 EUR/t ein deutliches Minus von 11,25 EUR/t, was aber vor allem auf Börsentechnik fußt. Die Folgetermine konnten sich besser behaupten. So schloss der Dezember-Kontrakt bei 242 EUR/t und gab damit 0,75 EUR/t gegenüber Vorwoche nach. Diese konnten zum einen vom schwächeren und damit exportfördernden Euro profitieren und außerdem stützten die aktuell lebhaften Exporte Frankreichs und die anziehenden Preise beim Exportkonkurrenten Russland. Marktteilnehmer warten nun die ägyptische Ausschreibung ab und blicken mit Spannung der Veröffentlichung der jüngsten USDA-Schätzung entgegen.

Allerdings gab es auch druckauslösende Impulse. Belastend wirkten dabei die Auffassung der Marktteilnehmer in Paris über ein unzureichendes, den Qualitätsstandards genügendes Exportangebot. Erste Qualitätsmessungen deuten darauf hin, dass nur 39 % der Weichweizenernte den Mindeststandards für das Hektolitergewicht erfüllen, was den Export in viele Länder bremsen dürfte. Marktteilnehmer berichten aber auch aktuell von Verschiffung größerer Mengen französischen Weizens nach China.

Druck auf die Kurse übte die aktuelle Ernteprognose der australischen Agentur ABARES aus. Aufgrund der hervorragenden Vegetationsbedingungen und der leicht ausgedehnten Anbaufläche wird jetzt von 32,6 Mio. t Weizen zur Ernte 21/22 ausgegangen. Damit wächst für Frankreich im Chinageschäft die Konkurrenz in der zweiten Wirtschaftsjahreshälfte. Allerdings bestehen noch immer noch die politisch motivierten Importzölle Chinas für australische Gerste.

Wie entwickelten sich die Kursverläufe für Mais in Chicago? Und was sind die relevanten Einflussfaktoren der Getreidemärkte? Aktuelle Marktlagen, Hintergrundwissen und detaillierte Analysen finden Sie unter Markt aktuell Getreide. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!


Beitrag von Nadja Pooch
Junior Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Schweine | Erzeugung

Schweineschlachtungen in der EU nehmen wieder zu

22.09.2021 (AMI) – Nach einem deutlichen Rückgang im Jahr 2020 wurden in der ersten Hälfte des laufenden Jahres innerhalb der EU wieder deutlich mehr Schweine der Schlachtung zugeführt.   Mehr

Europa | Rinder | Erzeugung

Rinderschlachtungen auf stabilem Niveau

22.09.2021 (AMI) – Relativ stabil entwickeln sich die Rinderschlachtungen in der EU. Von Januar bis Juni 2021 wurden europaweit mit 11,1 Mio. Schlachtrindern ähnlich viele Tiere wie im Vorjahreszeitraum der Schlachtung zugeführt.   Mehr

Deutschland | Mischfutter | Preise

Preisschwäche nur von kurzer Dauer

22.09.2021 (AMI) – Die Hoffnung auf sinkende Mischfutterpreise fanden im September bereits ein jähes Ende, denn die Rohstoffpreise geben nicht nach, ganz im Gegenteil; Futtergetreide legt kräftig zu und auch Sojaschrot wird kaum preisgünstiger.   Mehr