Welt | Ölsaaten | Kursentwicklung für Soja und Raps

Paris: Raps auf 5-Monatshoch

15.09.2021 (AMI) – Die jüngst veröffentlichten Schätzungen der Ölsaatenernten in den USA und Kanada beflügelten die Rapskurse in Paris.

Auch in den vergangenen Handelstagen setzten die Rapskurse an der Börse in Paris ihre Aufwärtsbewegung fort. Statistics Canada senkt in seinem jüngsten veröffentlichten Bericht die Ernteschätzung für Raps und bedingte einen Tagesgewinn von 11,25 EUR/t. Die kanadische Canola Erzeugung beläuft sich im laufenden Wirtschaftsjahr voraussichtlich auf 12,8 Mio. t und wurde damit gegenüber Vormonat auf 2 Mio. t nach unten korrigiert. Trockenheit und Hitze bedingten die kräftige Korrektur. Auch das US-Landwirtschaftsministerium kürzte jüngst die Prognose der globalen Rapserzeugung gegenüber der August-Schätzung und beflügelte die Kurse. Zwischenzeitlich feste Sojabohnen- und Palmölnotierungen sorgten für zusätzlichen Auftrieb. So schloss der Fronttermin am 14.09.21 mit 587 EUR/t auf dem höchsten Stand seit April 2021 und verzeichneten damit gegenüber Vorwoche ein deutliches Plus von 11,25 EUR/t.

Wie entwickeln sich die Ölsaaten-Märkte und was sind die relevanten Einflussfaktoren? Aktuelle Marktlagen, Hintergrundwissen und detaillierte Analysen finden Sie unter Markt aktuell Ölsaaten. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!


Beitrag von Nadja Pooch
Junior Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Rinder | Erzeugung

Rinderschlachtungen auf stabilem Niveau

22.09.2021 (AMI) – Relativ stabil entwickeln sich die Rinderschlachtungen in der EU. Von Januar bis Juni 2021 wurden europaweit mit 11,1 Mio. Schlachtrindern ähnlich viele Tiere wie im Vorjahreszeitraum der Schlachtung zugeführt.   Mehr

Deutschland | Mischfutter | Preise

Preisschwäche nur von kurzer Dauer

22.09.2021 (AMI) – Die Hoffnung auf sinkende Mischfutterpreise fanden im September bereits ein jähes Ende, denn die Rohstoffpreise geben nicht nach, ganz im Gegenteil; Futtergetreide legt kräftig zu und auch Sojaschrot wird kaum preisgünstiger.   Mehr

Deutschland | Grundfutter | Preise

Heu wird billiger

21.09.2021 (AMI) – Das Angebot an Heu ist reichlich, allerdings gibt es häufiger als sonst qualitätsschwache Partien. Stroh konnte ebenfalls nicht überall in guter Qualität eingefahren werden. Die langanhaltende, regenreiche Ernte hat das Angebot verzögert und teils beeinträchtigt.   Mehr