Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis gibt dem Druck nach

06.10.2021 (AMI) – Nachdem der Vereinigungspreis in der vergangenen Woche nur minimal gesenkt wurde, hat der Druck von Seiten der Schlachtindustrie weiter zugenommen. Für freie Schweine wurden Hauspreise gezahlt, die Mengen wurden teilweise gedrosselt.

Selbst im Süden läuft der Handel nicht mehr so flott, wie noch vor wenigen Wochen. Entsprechend reagierte die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften mit einem weiteren Rückgang der Preisempfehlung auf nun 1,20 EUR/kg.

Die umfangreichen Aktionen im Lebensmitteleinzelhandel wirken sich kaum auf den Handel mit Schweinefleisch aus, die Lage bleibt auch weiterhin angespannt. Wenn überhaupt, agieren die Disponenten beim Einkauf von Schweinefleisch eher noch zurückhaltender als in den Vorwochen. Schwerpunkte im Kaufinteresse sind dabei nicht zu erkennen. Schwierig bleiben die Geschäfte Schinken, wo mehr Mühe als bei anderen Artikeln aufgebracht werden muss.

Die Stimmung der Schweinemäster und Fleischverarbeiter ist europaweit im Keller, die Märkte stehen seit Wochen stark unter Druck. Dabei präsentieren sich die Lebendmärkte häufig sogar noch relativ ausgeglichen, der stockende Fleischabsatz und die innereuropäische Konkurrenz bereiten aber große Probleme. Entsprechend werden weiterhin schwächere Preise erwartet.


Haben Sie auch Interesse an dem europäischen Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.


Beitrag von Dr. Tim Koch
Marktexperte Fleisch- und Geflügelwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Chicago: Getreide kann Vorwochenniveau nicht halten

14.10.2021 (AMI) – Weizenkurse rutschen aufgrund starker Konkurrenz aus Übersee ab, Notierungen für Mais unter Druck der aktuellen Zahlen des USDA.   Mehr

Deutschland | Südfrüchte | Angebot

Kakiangebot steigt nur zögerlich

14.10.2021 (AMI) – Kakis werden zwar ab Oktober in den Werbeaktionen des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) beworben, doch erst im November steuern die orangen Früchte ihrem Werbehöhepunkt entgegen.   Mehr

Europa | Milch & Milchprodukte | Export

EU-Exporte entwickeln sich uneinheitlich

14.10.2021 (AMI) – Von Januar bis Juli des laufenden Jahres prägten uneinheitliche Entwicklungen bei den Exporten von Milchprodukten aus der EU in Drittstaaten das Bild.   Mehr