Europa | Ölsaaten | Kursentwicklung für Soja und Raps

Paris: Rapskurse verlieren

13.10.2021 (AMI) – Die Rapskurse an der Euronext in Paris beendeten jüngst ihren Höhenflug und verlieren unter dem Druck rückläufiger Sojabohnen in Chicago.

Die Rapskurse an der Euronext beendeten in den vergangenen Handelstagen ihren Rekordkurs und gaben deutlich nach. So schloss der Fronttermin November am 12.10.2021 bei 641,25 EUR/t und verzeichnet damit gegenüber Vorwoche ein deutliches Minus von 20,75 EUR/t. Der Spitzenwert von 671,25 EUR/t zum Ende der vergangenen Handelstage wird damit um knapp 5 % untertroffen. Auch hintere Termine tendieren preisschwach. Auslöser für den starken Rückgang der Kurse waren schwache Palmöl- und Sojabohnennotierungen. Der Ölmarkt geriet im Vorfeld der Veröffentlichung der jüngsten Ernteprognose des US-Landwirtschaftsministeriums ins Schwanken und belastete die Kurse. Auch wenn das USDA die Prognose der globalen Rapserzeugung erneut nach unten korrigierte, konnte dies den Kursrückgang nur dämpfen. So wird das laufende Wirtschaftsjahr aktuell 67,36 Mio. t gesehen, voraussichtlich 5,15 Mio. t weniger als noch im Vorjahr. Das wäre die kleinste Erzeugung seit 9 Jahren.

Wie entwickeln sich die Ölsaaten-Märkte und was sind die relevanten Einflussfaktoren? Aktuelle Marktlagen, Hintergrundwissen und detaillierte Analysen finden Sie unter Markt aktuell Ölsaaten. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!



Beitrag von Nadja Pooch
Junior Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Chicago: Getreide kann Vorwochenniveau nicht halten

14.10.2021 (AMI) – Weizenkurse rutschen aufgrund starker Konkurrenz aus Übersee ab, Notierungen für Mais unter Druck der aktuellen Zahlen des USDA.   Mehr

Deutschland | Südfrüchte | Angebot

Kakiangebot steigt nur zögerlich

14.10.2021 (AMI) – Kakis werden zwar ab Oktober in den Werbeaktionen des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) beworben, doch erst im November steuern die orangen Früchte ihrem Werbehöhepunkt entgegen.   Mehr

Europa | Milch & Milchprodukte | Export

EU-Exporte entwickeln sich uneinheitlich

14.10.2021 (AMI) – Von Januar bis Juli des laufenden Jahres prägten uneinheitliche Entwicklungen bei den Exporten von Milchprodukten aus der EU in Drittstaaten das Bild.   Mehr