Deutschland | Blattgemüse | Marktversorgung

Reichliches Angebot an Feldsalat

25.11.2021 (AMI) – Bei Feldsalat kann aktuell aus dem Vollen geschöpft werden. Neben deutscher Ware drängt auch Importware auf den Markt. Ein deutlicher Werbeanstieg in der aktuellen Woche dürfte den Absatz steigern.

Der Markt ist vorerst reichlich versorgt. Die deutsche Produktion hat im entscheidenden Bereich der abgepackten Ware weiterhin mit starker Konkurrenz aus Italien und Frankreich zu kämpfen, die mit niedrigen Preisen auf den Markt drängt. Die Großhandelsabgabepreise auf den deutschen Großmärkten lagen in den vergangenen Wochen für deutschen Feldsalat unter dem durchschnittlichen Preisniveau von 2019 und 2020, nähern sich jedoch in der aktuellen 47. Woche wieder dem durchschnittlichen Abgabepreis.

Anbieterweise kann das vorhandene Angebotspotenzial nicht voll ausgeschöpft werden. Im süddeutschen Raum deutet sich bei wichtigen Produzenten aber für die kommenden zwei Wochen eine nicht mehr so starke Warenverfügbarkeit an, da Folgesätze mit dem Wachstum noch zurück sind. Hier werden deshalb auch etwas festere Preise angepeilt, was aber angesichts der Konkurrenzsituation schwer sein wird.

Laut AMI Aktionspreise im LEH waren die Werbeaktionen im LEH in der vergangenen 46. Woche schwach ausgeprägt. Das hat dann auch dazu geführt, dass der durchschnittliche Verbraucherpreis um 26 % gestiegen ist. Die Nachfrage hat dann auch prompt reagiert. Laut AMI-Verbraucherpreisspiegel ging die Käuferreichweite zurück. In der aktuellen 47. Woche ist die Anzahl der Werbungen deutlich gestiegen, was die Nachfrage wieder beleben dürfte.

Behalten Sie mit unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse den Markt für Feldsalat und andere Blattsalate im Blick. Neben tagesaktuellen Abgabepreisen an den Großmärkten finden Sie dort einmal pro Woche einen Kommentar zur aktuellen Marktlage. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop.



Beitrag von Farina Lurz
Junior Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Beerenobst | Ernte

Selbstversorgungsgrad bei Erdbeeren sinkt

24.06.2022 (AMI) – Der Flächenrückgang und der verregnete Sommer schmälerten 2021 die Erdbeerernte.   Mehr

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Weizen 6 % unter Vorwochenlinie

23.06.2022 (AMI) – Der Erntebeginn auf beiden Seiten des Atlantiks sowie die Angst vor einer wirtschaftlichen Rezession setzte die Weizenkurse unter Druck und bedingten einen deutlichen Rückgang.   Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Deutsche Zucchini rücken in den Fokus

23.06.2022 (AMI) – Nachdem die Saison mit deutschen Zucchini zunächst verhalten begann, beflügeln die aktuell herrschenden, warmen Temperaturen das Wachstum. Nach und nach stellt der Handel auf deutsche Ware um. Die Preise halten sich weiterhin auf einem stabilen, festen Preisniveau.   Mehr