Deutschland | Butter | Nachfrage

Nachfrage nach Butter etwas lebhafter

20.01.2022 (AMI) – Der Absatz von Formbutter verlief Mitte Januar weiterhin verhalten. Nach der deutlichen Beruhigung über die Feiertage haben sich die Abrufe zuletzt aber wieder leicht belebt.

Die Nachfrage nach abgepackter Butter hat sich Mitte Januar, nach der üblichen Beruhigung über den Jahreswechsel, wieder leicht erholt. Der Handel rief zuletzt wieder mehr Ware ab als in den Vorwochen. Die Bestellungen verliefen dennoch in der Summe weiterhin verhalten, bewegten sich aber auf einem für die Jahreszeit üblichen Niveau. Teils waren die Abnehmer noch durch die hohen Abrufe vor den Feiertagen eingedeckt und bauten zunächst die vorhandenen Bestände ab. Teils liefen die Bestellungen auch wieder im normalen Umfang. Für die kommenden Wochen rechnen die Hersteller mit einer weiteren Belebung der Abrufe. Die Molkereiabgabepreise bewegen sich Mitte Januar weitgehend auf dem seit Anfang November geltenden Niveau. In Kempten wurde die notierte Spanne für abgepackte Markenbutter am 19.01.22 mit 5,78 bis 5,94 EUR/kg unverändert fortgeschrieben. Im Lebensmitteleinzelhandel lag der Preis für Deutsche Markenbutter im Basissortiment zur Monatsmitte nach wie vor bei 1,65 EUR für ein 250-Gramm-Päckchen. Damit war der Preis für die Verbraucher zu den beiden Vormonaten unverändert, jedoch 26 Ct höher als ein Jahr zuvor.

Wie entwickelte sich der Marktverlauf bei Blockbutter im Detail? Und wie ist die Lage den Teilmärkten für Rohmilch, Käse und Dauermilcherzeugnisse? Eine umfangreiche Einschätzung der aktuellen Marktlage finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Andreas Gorn
Bereichsleiter Milchwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

EU: Geringeres Rohstoffaufkommen erwartet

19.05.2022 (AMI) – Die EU-Kommission erwartet für 2022 eine anhaltend gedämpft verlaufende Milchanlieferung in den Mitgliedsstaaten – aber auch weltweit. Durch das knappe Angebot in Verbindung mit den stark gestiegenen Produktionskosten sind mit Verschiebungen in der Produktion zu rechnen.   Mehr

Europa | Südfrüchte | Angebot

Festes Preisniveau bei Melonen

19.05.2022 (AMI) – Aus den frühen Anbaugebieten Spaniens stehen nach wie vor nicht die Mengen an Melonen für die Vermarktung bereit wie in den Vorjahren. Denn die fehlenden Sonnenstunden haben die Blühfreudigkeit vermindert, und die Fruchtansätze fallen geringer aus.   Mehr

Deutschland | Käse | Angebot

Absatz von Schnittkäse anhaltend rege

19.05.2022 (AMI) – Die Bestellungen des Lebensmitteleinzelhandels bewegten sich nach wie vor auf einem hohen Niveau. Auch über die weiteren Absatzkanäle floss umfangreich Ware ab. Dabei konnten nicht alle Anfragen bedient werden. Die Preise tendierten nochmals fester.   Mehr