Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Erzeugerpreise springen von einem Allzeithoch zum nächsten

09.05.2022 (AMI) – Im Zuge der steigenden Verwertungen heben die Molkereien ihre Auszahlungsleistungen weiter in großen Schritten an. Im März erreichten die Erzeugerpreise dadurch einen neuen Höchststand.

An den Märkten für Milchprodukte traf zu Jahresbeginn eine zunehmende Nachfrage auf ein knappes Angebot, was zu steigenden Preisen bei der Verarbeitungsware geführt hat. Im Zuge der Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine stieg der Bedarf im In- und Ausland teils sprunghaft. Die Käufer befürchten eine weitere Verknappung, insbesondere in Folge der rasanten Verteuerung von Energie, Rohstoffen, Ingredienzien und Futtermitteln und wollen sich sicherheitshalber eindecken. In den Werken fehlte es jedoch an Rohstoff, um die Produktion entsprechend anzupassen. Große Teile der Produktion waren bereits verplant. Insofern war nach wie vor kaum Angebot in den Werken verfügbar. Die Angebotssituation hat sich damit weiter zugespitzt, wodurch sich das Preisniveau produktübergreifend stark erhöht hat. Am Buttermarkt beschleunigte der Wegfall der Exporte aus der Ukraine und die damit verbundene weitere Verknappung des Angebotes den Preisanstieg zusätzlich. Das hat auch den Erzeugerpreisen weiteren Auftrieb verliehen.

Daten auf Basis des AMI-Milchpreisspiegels weisen für März im Bundesmittel einen Erzeugerpreis für konventionell erzeugte Kuhmilch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß von 44,8 Ct/kg aus. Das war gegenüber dem Vormonat ein Aufschlag um rund 1,7 Ct und bedeutet eine weitere Verstärkung des Preisanstieges. Gleichzeitig wurde ein neues Allzeithoch bei der Auszahlungsleistung der Molkereien erreicht, das den Langzeitrekord aus dem Jahr 2007 von 42,4 Ct/kg um 2,4 Ct übertraf.

Wie waren die Entwicklungen in den Bundesländern? Und wie geht es im zweiten Quartal weiter? Eine aktuelle Einschätzung finden Sie in einer ausführlichen Analyse in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Beitrag von Andreas Gorn
Bereichsleiter Milchwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Chicago: US-Maisaussaat schreitet rasch voran

19.05.2022 (AMI) – Während die Weizenkurse zulegen, geben die Maisnotierungen auf Wochensicht nach. Globale Angebotssorgen bleiben präsent.   Mehr

Europa | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

EU: Geringeres Rohstoffaufkommen erwartet

19.05.2022 (AMI) – Die EU-Kommission erwartet für 2022 eine anhaltend gedämpft verlaufende Milchanlieferung in den Mitgliedsstaaten – aber auch weltweit. Durch das knappe Angebot in Verbindung mit den stark gestiegenen Produktionskosten sind mit Verschiebungen in der Produktion zu rechnen.   Mehr

Europa | Südfrüchte | Angebot

Festes Preisniveau bei Melonen

19.05.2022 (AMI) – Aus den frühen Anbaugebieten Spaniens stehen nach wie vor nicht die Mengen an Melonen für die Vermarktung bereit wie in den Vorjahren. Denn die fehlenden Sonnenstunden haben die Blühfreudigkeit vermindert, und die Fruchtansätze fallen geringer aus.   Mehr