Deutschland | Butter | Nachfrage

Absatz von Formbutter unter den Erwartungen

12.05.2022 (AMI) – Abgepackte Butter wurde in der zweiten Maiwoche nur verhalten abgerufen. Auch die nötigen Impulse durch die Spargelsaison blieben bislang aus. Die Preise waren stabil.

Am Markt für abgepackte Butter wurde in der zweiten Maiwoche von einem recht ruhigen Marktverlauf berichtet. Dabei verliefen die Abrufe im Vergleich zur Vorwoche leicht schwächer. Dies könnte zum einen an möglichen Vorzieheffekten liegen, die auf die gestiegenen Molkereiabgabepreise seit Anfang Mai zurückzuführen sind. Auch die durch die anstehende Hochphase der Spargelsaison erwarteten Impulse blieben bislang aus. Vor diesem Hintergrund berichteten die Hersteller teils, dass die Abrufe des Handels unter den Erwartungen zurückgeblieben sind. Für die kommenden Wochen gehen sie jedoch tendenziell von steigende Absatzmengen aus. Nach wie vor gefragt waren dagegen die Streichmischfette. Aufgrund der Knappheiten von Öl und der deutlich gestiegenen Preise bei der Butter werden diese oftmals als Substitut eingesetzt. Die Süddeutsche Butter- und Käse-Börse in Kempten schrieb die Notierung für Formbutter in der 19. Kalenderwoche mit einer Spanne von 7,64 bis 7,90 EUR/kg unverändert fort.

Wie standen sich Angebot und Nachfrage am Markt für Blockbutter gegenüber? Und wie entwickelten sich die Preise an den Teilmärkten für Rohmilch, Käse und Pulver? Eine umfangreiche Einschätzung der aktuellen Marktlage finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.


Beitrag von Franzis Ester-Heuing
Junior Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Chicago: US-Maisaussaat schreitet rasch voran

19.05.2022 (AMI) – Während die Weizenkurse zulegen, geben die Maisnotierungen auf Wochensicht nach. Globale Angebotssorgen bleiben präsent.   Mehr

Europa | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

EU: Geringeres Rohstoffaufkommen erwartet

19.05.2022 (AMI) – Die EU-Kommission erwartet für 2022 eine anhaltend gedämpft verlaufende Milchanlieferung in den Mitgliedsstaaten – aber auch weltweit. Durch das knappe Angebot in Verbindung mit den stark gestiegenen Produktionskosten sind mit Verschiebungen in der Produktion zu rechnen.   Mehr

Europa | Südfrüchte | Angebot

Festes Preisniveau bei Melonen

19.05.2022 (AMI) – Aus den frühen Anbaugebieten Spaniens stehen nach wie vor nicht die Mengen an Melonen für die Vermarktung bereit wie in den Vorjahren. Denn die fehlenden Sonnenstunden haben die Blühfreudigkeit vermindert, und die Fruchtansätze fallen geringer aus.   Mehr