Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Milchpreise knacken 50-Cent-Marke

04.08.2022 (AMI) – Das gab es noch nie! Die Preise für konventionell erzeugte Rohmilch haben im Juni 2022 bundesweit erstmals die Schallmauer von 50 Cent durchbrochen. Selbst bei der Bio-Milch gelang dies erst vor acht Monaten.

Der Höhenflug der Milchpreise hat im Juni unvermindert angehalten. Nach Hochrechnungen der AMI stieg das Bundesmittel für den Rohstoff aus konventioneller Erzeugung um 2,7 Ct auf knapp 52,3 Ct/kg, was selbstredend einen neuen Rekord darstellt. Der Vorsprung gegenüber dem Vorjahr vergrößerte sich auf 16,7 Ct, das ist fast die Hälfte mehr.

Die Erzeugerpreise folgten damit zeitverzögert den Entwicklungen an den Märkten für die Verarbeitungsprodukte im ersten Halbjahr 2022. Nahezu produktübergreifend hatten die Preise neue Allzeithochs erreicht. Der ife-Rohstoffwert, ermittelt aus der Verwertung von Butter und Magermilchpulver, war im April auf einen historischen Höchststand 67,5 Ct/kg geklettert. Dem hinkten die Erzeugerpreise lange nach.

Wie entwickelten sich die Erzeugerpreise in den einzelnen Regionen und ist eine Trendumkehr in den kommenden Monaten in Sicht? Antworten auf diese Fragen finden Sie in einer Analyse in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.


Beitrag von Dr. Kerstin Keunecke
Marktexpertin Milch und Milchprodukte

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Milch | Erzeugerpreise

Bio-Preise nahe konventionellem Niveau

05.08.2022 (AMI) – Die Bio-Milcherzeuger haben im Juni nochmals einen merklichen Aufschlag erhalten. Dennoch fiel dieser nicht so hoch aus wie bei der konventionellen Schiene.   Mehr

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Ertragspotenzial von Mais durch Hitze deutlich geschmälert

04.08.2022 (AMI) – Das erste ukrainische Schiff seit Russlands Invasion hat den Hafen von Odessa mit einer Getreidelieferung verlassen. Das drückt die Kurse an der Euronext. Zudem haben die Maisbestände im Mittleren Westen der USA und Frankreich mit einem erheblichen Wasserdefizit zu kämpfen.   Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Eissalatangebot schrumpft

04.08.2022 (AM) – Die Eissalatproduktion leidet, sowie viele weitere gartenbauliche Kulturen, unter den extremen Witterungsverhältnissen. Das Warenangebot schrumpft und die Preise klettern zunehmend nach oben.   Mehr