Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Eissalatangebot schrumpft

04.08.2022 (AM) – Die Eissalatproduktion leidet, sowie viele weitere gartenbauliche Kulturen, unter den extremen Witterungsverhältnissen. Das Warenangebot schrumpft und die Preise klettern zunehmend nach oben.

Kleinere Niederschläge tragen aktuell nur kurzfristig zur Entspannung in der Wasserversorgung der Eissalatkulturen bei. Die erneute Hitzewelle in der aktuellen 31. Woche wird die Probleme in der Kulturführung weiter verstärken, das Wachstum der Pflanzen ist gebremst. Das Angebot ist insgesamt nicht mehr groß, findet jedoch guten Abfluss. Teilweise kann nicht mehr die gesamte Nachfrage außerhalb der angestammten Kundenkreise bedient werden. Vor allem die Industrie sucht Ware. Die Niederlande setzten inzwischen schon deutlich höhere Preismarken. Somit ist diese Ware keine große Konkurrenz mehr zum deutschen Angebot.

Die Eissalatpreise auf der Erzeugerseite haben sich zuletzt leicht erhöht. Wie bei anderen Blattsalaten ist es derzeit schwierig, höhere Preise durchzusetzen. Dazu sind die Einschränkungen auf der Angebotsseite zu gering. Auch der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) weigert sich, diese Preisanpassungen mitzutragen

In der aktuellen 31. Woche sind die Grundlagen für eine positive Absatzentwicklung bei Eissalat im LEH gegeben. In 18 Werbeaktivitäten, unter Beteiligung aller Regionalgesellschaften von Rewe, bewegen sich die Angebotspreise auf unverändert niedrigem Niveau zwischen 0,55 und 0,79 EUR/St.

Behalten Sie die aktuelle Marktentwicklung bei Eissalat und anderen Blattsalaten mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen eine wöchentliche Marktkommentierung einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.

Beitrag von Farina Lurz
Junior Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Milch | Erzeugerpreise

Bio-Preise nahe konventionellem Niveau

05.08.2022 (AMI) – Die Bio-Milcherzeuger haben im Juni nochmals einen merklichen Aufschlag erhalten. Dennoch fiel dieser nicht so hoch aus wie bei der konventionellen Schiene.   Mehr

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Ertragspotenzial von Mais durch Hitze deutlich geschmälert

04.08.2022 (AMI) – Das erste ukrainische Schiff seit Russlands Invasion hat den Hafen von Odessa mit einer Getreidelieferung verlassen. Das drückt die Kurse an der Euronext. Zudem haben die Maisbestände im Mittleren Westen der USA und Frankreich mit einem erheblichen Wasserdefizit zu kämpfen.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Milchpreise knacken 50-Cent-Marke

04.08.2022 (AMI) – Das gab es noch nie! Die Preise für konventionell erzeugte Rohmilch haben im Juni 2022 bundesweit erstmals die Schallmauer von 50 Cent durchbrochen. Selbst bei der Bio-Milch gelang dies erst vor acht Monaten.   Mehr