Europa | Fruchtgemüse | Preise

Hohes Tomatenangebot aus dem Beneluxraum

24.11.2022 (AMI) – Nach längerem Preishoch sind die Preise für Rispentomaten aus dem Beneluxraum angebotsbedingt gesunken. Vor allem für Standardrispentomaten ist der Mengenanteil niederländischer Tomaten hoch, und drängt Ware aus dem Mittelmeerraum erneut zurück.

Aktuell strömen viele Tomaten aus dem Beneluxraum auf den deutschen Markt. Die Preise, besonders für Strauchtomaten, gehen zur Mitte der laufenden 47. Woche deutlich runter. Preislich muss sich die Konkurrenz an den deutschen Großmärkten an die Ware aus dem Beneluxraum anpassen. Die Mengen an spanischen Tomaten sind gering, da sich die hohen Preisforderungen nicht durchsetzen lassen.

In der vergangenen 46. Woche lagen die durchschnittlichen Verbraucherpreise für Strauchtomaten bei 2,47 EUR/kg und damit knapp 9 % unter dem Vorwochen- sowie dem Vorjahreswochenpreis. Auch Cocktailtomaten vergünstigten sich. Mit 4,30 EUR/kg wurde der Preis der Vorwoche um 10 % und der des Vorjahres um rund 4 % unterschritten. Die vorläufige Käuferreichweite bewegt sich aktuell auf einem saisontypischen Niveau.

Starke Werbewoche für Tomaten

Seitdem es kälter geworden ist, kommt der Absatz bei Fruchtgemüse ins Stocken. Werbegestützt wird auf eine höhere Nachfrage gehofft. In der aktuellen 47. Woche sind Tomaten 63-mal in den Werbeprospekten zu finden. Damit hat sich die Werbeaktivität gegenüber der Vorwoche spürbar verstärkt. Auf Minivarianten entfallen 68 % der Werbungen. Konventionell erzeugte Ware wird dabei zwischen 2,52 und 14,95 EUR/kg angeboten. Deutsche Ware macht an den gesamten Aktionen nur noch einen geringen Anteil aus. Am häufigsten werden niederländische Tomaten offeriert, gefolgt von spanischer Ware.

Behalten Sie die aktuellen Preisentwicklungen bei Tomaten und anderen Fruchtgemüsen mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen die wöchentliche Marktkommentierung am Mittwoch einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.

Beitrag von Gabriele Held
Marktexpertin Gartenbau
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Konkurrenz zu osteuropäischer Ware groß

01.12.2022 (AMI) – Zurzeit sind am Weltmarkt viele Ausschreibungen mit hohen Exportvolumina zu finden, doch zumeist kann russischer Weizen das Geschäft machen.   Mehr

Deutschland | Zitrusfrüchte | Strukturdaten

Nachfrageaufschwung bei Easy Peelern

01.12.2022 (AMI) – Einhergehend mit dem Temperaturrückgang wird die Werbeintensität bei Easy Peelern erhöht, und die Nachfrage belebt sich. Zudem sind die kleinen Zitrusfrüchte ein klassischer Bestandteil des Nikolausstiefels, den es bald zu befüllen gilt.   Mehr

Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU: Mehr Milch angeliefert

01.12.2022 (AMI) – Das Milchaufkommen in der EU-27 lag in weiten Teilen von 2022 unter dem Vorjahresniveau. Dieses wurde, abgesehen vom Februar, erst im September mit einem von der AMI berechneten Plus von rund 0,4 % leicht überschritten.   Mehr