Deutschland | Beet- & Balkonpflanzen | Markttrends

Pandemiebedingte Rekorde von inflationsbedingtem Tief abgelöst

16.05.2023 (AMI) – Nachdem die Pandemie dem Markt für Blumen & Zierpflanzen zwei Jahre in Folge Rekordergebnisse bescherte, drückten die kriegsbedingte Inflation und die Sorgen der Kunden um steigende Energie- und Lebenshaltungskosten den Markt unter das Niveau vor der Pandemie. Nachdem das Frühjahr 2022 ordentlich startete, brachen die Ergebnisse im weiteren Jahresverlauf immer weiter ein.

Obwohl das Marktvolumen für Blumen & Zierpflanzen in Deutschland um rund 12 % auf 8,9 Mrd. EUR (zu Einzelhandelspreisen) sank, veränderte sich die Zusammensetzung des Marktes kaum. Allerdings konnten einige Segmente den Schwung aus den Pandemiejahren mitnehmen, so dass sie ihr Vor-Pandemieniveau aus dem Jahr 2019 toppen konnten.

Für Schnittblumen als größtes Einzelsegment am Markt gab jeder Einwohner Deutschlands im Jahr 2022 rund 6 EUR weniger aus als im Vorjahr. Im Vorpandemievergleich sanken die Pro-Kopf-Ausgaben marginal um weniger als einen Euro. Im Vorjahresvergleich performten Monosträuße, also Sträuße die ausschließlich eine Pflanzenart – unabhängig von der Blütenfarbe – enthalten schlechter als die Mischsträuße.

Für Topfpflanzen sanken die Pro-Kopf-Ausgaben im Vergleich mit dem Jahr 2021 um 8 EUR. Das Vor-Pandemieergebnis wurde vor allem aufgrund der dürftigen Herbstsaison bei Beet- & Balkonpflanzen und der Schwäche zur Hochzeit der Stauden um 3 % verfehlt. Auch die schwachen Ergebnisse der Weihnachtssaison bei blühenden Zimmerpflanzen drückten das Ergebnis. Lediglich die grünen Zimmerpflanzen konnten einen Teil der Dynamik aus den Pandemiejahren ins Jahr 2022 retten.

Wie sich die einzelnen Marktsegmente im langjährigen Vergleich entwickelten und welche Auswirkungen die Pandemie und die Kriegsfolgen auf den Außenhandel hatten, erfahren Sie in den Markt Charts Zierpflanzen 2022. Neben den Top-Listen für Schnittblumen, blühende und grüne Zimmerpflanzen, sowie denen für Beet- & Balkonpflanzen wird das Verhalten der privaten Verbraucher dargestellt.

Beitrag von Britta Tröster
Marktanalystin Blumen & Zierpflanzen
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Rohmilch | Erzeugerpreise

Auszahlungsleistung in der EU-27 gesunken

17.05.2024 (AMI) – Im ersten Quartal von 2024 gaben die durchschnittlichen Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahresquartal in der EU-27 nach. Zunahmen gab es nur in Lettland und Litauen. In der Monatsbetrachtung veränderten sich die Auszahlungsleistungen in den ersten drei Monaten im EU-Schnitt kaum.   Mehr

Welt | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Chicago: Weizenkurse im Griff der Wettermärkte

16.05.2024 (AMI) – Die US-Weizennotierungen steigen aufgrund von Frost und Trockenheit, die die russische Weizenernte gefährden. Mais schließt über Vorwochenniveau, Endbestände in den USA niedriger als erwartet.   Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Rege Nachfrage und Pflanzenwechsel bei Salatgurken lässt Preise steigen

16.05.2024 (AMI) – Auf dem Salatgurkenmarkt treffen derzeit zwei Phänomene aufeinander: Die Nachfrage hat sich witterungsbedingt deutlich belebt. Andererseits befindet sich die Produktion noch in der Phase des Pflanzenwechsels. Dadurch sinkt kurzfristig das Angebot und die Preise steigen.   Mehr