Europa | Zitrusfrüchte | Angebot

Hohe Werbeaktivität für Orangen trotz begrenztem Angebot

30.11.2023 (AMI) – Es kann bisher noch nicht auf die saisonüblichen Mengen an spanischen Orangen zurückgegriffen werden. Zudem fehlten über die Vegetationszeit Niederschläge, und es stehen bisher kaum große Kaliber zur Verfügung. Dennoch stützen zahlreiche Werbeaktionen den Absatz.

Der Winter hat in Deutschland Einzug gehalten und die Vorweihnachtszeit ist gestartet. In dem Zuge steigt saisonüblich die Nachfrage nach Zitrusfrüchten. Die Zufuhren von Orangen steigen, saisonübliche Mengen aber gibt es nach wie vor nicht. Grund ist die kleinere Ernte in Spanien, vor allem an großen Kalibern fehlt es. Aber auch Saftgrößen sind kaum auf dem freien Markt verfügbar. Durch die starken Ernteausfälle vor allem in Brasilien ist die Nachfrage nach Verarbeitungsware weltweit hoch. Es wurden bereits lange vor Beginn der Ernte in den Mittelmeerländern vermehrt Verträge über Lieferungen an die Industrie abgeschlossen. Diese Ware fehlt dem Markt. Das Angebot an großen sowie an kleinen Kalibern ist also gering bei einer insgesamt unterdurchschnittlichen Ernte. Ergänzend gibt es auch kaum noch Überseeware. Das führt zu festen Preisen entlang der gesamten Wertschöpfungskette und spiegelt sich auch in den Preisen im Lebensmitteleinzelhandel wider.

Trotz der angespannten Marktlage wird kräftig für Orangen geworben. In der 48. Woche stieg die Anzahl der Werbeanstöße um fast 30 % gegenüber der Vorwoche. 10-mal wird mit Bio-Orangen geworben, die Aktionspreise liegen zwischen 1,79 und 3,49 EUR/kg. Konventionell produzierte Orangen werden in Großgebinden ab 5 EUR/6 kg und 2,49 EUR/2 kg angeboten. Aufgrund der anhaltend niedrigen Temperaturen und dem nahenden Nikolausfest wird mit einer regen Nachfrage gerechnet.

Wie entwickeln sich Angebot und Nachfrage bei Orangen im weiteren Saisonverlauf? Antworten darauf, sowie aktuelle Markt- und Preisinformationen zu weiteren Obstarten finden Sie im Onlinedienst Markt aktuell Obst. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie unsere Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich Ihren persönlichen Zugang zum AMI-Expertenwissen.

Beitrag von Ursula Schockemöhle
Marktexpertin Gartenbau
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Getreide | Kursentwicklung für Weizen und Mais

Paris: Weizenkurs rutscht weiter ab

29.02.2024 (AMI) – Die Weizenkurse tendieren unter dem Druck einer entspannten Versorgungslage sowie der großen Konkurrenz zu Schwarzmeergetreide die fünfte Woche in Folge schwächer. Die Maiskurse können hingegen ins Plus drehen.   Mehr

Deutschland | Milchdauerwaren | Nachfrage

Ruhiger Verlauf an den Pulvermärkten

29.02.2024 (AMI) – An den Märkten für Milch- und Molkenpulver hat sich die Nachfrage Ende Februar wieder beruhigt. Das Neugeschäft verlief zumeist verhalten und Abschlüsse kamen vorrangig am Binnenmarkt zustande.   Mehr

Europa | Blattgemüse | Aktionspreise

Angebotsbedingt hohe Werbeaktivität mit Salatherzen

29.02.2024 (AMI) – Der Salatherzenmarkt war zuletzt von den Bauernprotesten in Spanien betroffen. Lieferverzögerungen waren an der Tagesordnung, obwohl ausreichend Ware für den Import nach Deutschland zur Verfügung stand. Die seit Wochen aufgestauten Mengen an Salatherzen kommen nun nach und nach auf den Markt.   Mehr