Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Erholung der Erzeugerpreise verliert an Dynamik

06.12.2018 (AMI) – Die Erzeugerpreise für Milch in Deutschland haben im Oktober ihre Aufwärtsbewegung fortgesetzt. Der Anstieg fiel dabei jedoch geringer aus als in den Monaten zuvor. Dadurch hat sich der Rückstand gegenüber dem Vorjahr weiter vergrößert. Im weiteren Verlauf deuten sich auf Grund der Preisrückgänge bei Butter und Käse schwächere Tendenzen an. Sollte durch die regional angespannte Futtersituation Milch fehlen, könnte sich dies stabilisierend auf die Preisverläufe auswirken.

Im Oktober haben sich die Erzeugerpreise für konventionell erzeugte Milch in Deutschland weiter befestigt. Ausschlaggebend hierfür waren die höheren Verwertungen der Molkereien an den Produktmärkten im August und September sowie der Preisanstieg bei den längerfristigen Abschlüssen zwischen Molkereien und Lebensmitteleinzelhandel bei Schnittkäse ab Herbst. Zwischenzeitlich haben aber die Butterpreise deutlich nachgegeben und auch die Abschlüsse für Konsummilch und Milchfrischprodukte brachten für die Hersteller so gut wie keine Verbesserung. Im Zuge dessen haben die Molkereien ihre Auszahlungsleistungen für den Liefermonat Oktober zwar angehoben, aber nicht mehr so deutlich wie noch in den Monaten zuvor.

Nach vorläufigen Berechnungen der AMI zahlten die Molkereien ihren Lieferanten im Oktober im bundesweiten Mittel rund 35,0 Ct/kg für konventionelle Kuhmilch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß. Das waren knapp 0,4 Ct mehr als im September. Gleichzeitig vergrößerte sich der Rückstand gegenüber 2017 auf 4,1 Ct.

Zenit im vierten Quartal wohl überschritten

Nach derzeitigem Stand werden die Milchpreise im November voraussichtlich weiter leicht zulegen. Damit dürfte die Befestigung zur Mitte des vierten Quartals jedoch ihr Ende finden und der preisliche Jahreshöchststand erreicht werden. Zum Jahresende sind wohl eher wieder unveränderte bis leicht schwächere Tendenzen zu erwarten.

Die Erzeugerpreise werden im Bundesmittel voraussichtlich mit rund 35 Ct/kg ins neue Jahr gehen. Im weiteren Verlauf bis zur Milchspitze im Mai sind im Zuge der aktuell schwächeren Tendenzen bei Butter und Käse weitere Preiskorrekturen zu erwarten. Je nach Marktentwicklung ist aber auch ein stabiler Verlauf nicht auszuschließen. Sollte die Milchanlieferung durch die regional angespannte Futtersituation in einem Umfang ausbleiben, dass dadurch produktseitig Engpässe entstehen, könnte sich dies stabilisierend auf die Erzeugerpreise auswirken und eine Frühjahrsdelle ausbleiben.

Wie sehen die Entwicklungen der Erzeugerpreise in den einzelnen Bundesländern aus? Und wie geht es Anfang 2019 weiter? Eine umfassende Einschätzung dazu finden Sie hier. Sie sind noch kein Kunde? Dann abonnieren Sie am besten gleich den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft und erhalten alle Informationen zu den Milcherzeugerpreisen und weiteren aktuellen Themen des Milchmarktes.

Beitrag von Andreas Gorn
Marktexperte Milch und Milchprodukte

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Malz | Handel

Corona-Maßnahmen lassen Bierverkäufe kräftig sinken

20.01.2021 (AMI) – Wegen der Corona-bedingten Schließung der Gastronomie in Deutschland wurde 2020 deutlich weniger Bier abgesetzt. Neben den inländischen Verkäufen sind auch im Export Rückgänge zu verzeichnen.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugung

Liquidität in den Milchviehbetrieben weiter eingeschränkt

20.01.2021 (AMI) – Die wirtschaftliche Situation der deutschen Milcherzeuger hat 2020 einen weiteren Dämpfer erhalten. Im Betriebszweig Milchproduktion ist die Marge aus Erlösen und variablen Kosten im vergangenen Jahr nochmals zurückgegangen. Dies zeigt die Modellrechnung der AMI für eine Milchkuh mit einer Jahresleistung von 8.500 kg Milch aus konventioneller Produktion.   Mehr

Europa | Agrarwirtschaft | Außenhandel

Das Vereinigte Königreich importiert vor allem Gemüse aus der EU

18.01.2021 (AMI) – Seit dem 1. Januar ist es amtlich: Das Vereinigte Königreich ist nicht mehr Mitglied der EU. Gerade noch rechtzeitig kurz vor dem Jahreswechsel wurde ein Partnerschaftsvertrag unterschrieben, der im Kern auf einem Freihandelsabkommen beruht. Damit wurden zumindest Zölle beim Handel mit Obst, Gemüse und Kartoffeln verhindert. Dennoch häufen sich zu Jahresbeginn Nachrichten von fehlenden Unterlagen, schleppender Grenzabfertigung und leeren Supermarktregalen. Wie stark ist eigentlich die Abhängigkeit des Vereinigten Königreichs von Importen aus der EU?   Mehr