Deutschland | Agrarwirtschaft | Strukturdaten

Rohstoffpreise überwiegend fester

10.12.2018 (AMI) – Die Preise für Agrarrohstoffe in Deutschland zeigten 2018 überwiegend nach oben. Die Getreidepreise haben ab der Jahresmitte, aufgrund schlechter Ernteerwartungen, deutlich zugelegt. Auch die Erzeugerpreise für Rohmilch konnten sich, nach rückläufigen Tendenzen in der ersten Jahreshälfte, wieder erholen.

Am Vieh- und Fleischmarkt zeigten sich hingegen uneinheitliche Entwicklungen. Für Erzeuger von Schweinefleisch war 2018 in preislicher Hinsicht ein sehr schwieriges Jahr. Die Produktion von Rindfleisch nahm trotz rückläufiger Bestände leicht zu. Zeitgleich stieg die Rindfleischnachfrage stetig an. Entsprechend konnten sich Rinderhalter über leicht höhere Jungbullenpreise freuen. Auch die Erzeugerpreise für Masthähnchen übertrafen im gesamten Verlauf des Jahres 2018 leicht das Vorjahresergebnis. Der von der AMI berechnete Agrarrohstoff-Index für die 13 wichtigsten in Deutschland erzeugten Agrarprodukte spiegelt diese Entwicklungen wider.

Landwirtschaftliche Flächen erneut teurer

Der Strukturwandel in der deutschen Landwirtschaft hat sich 2017 weiter beschleunigt. Kleinere Betriebe werden immer seltener, die Zahl der Betriebe mit 100 ha und mehr nimmt hingegen weiter zu. Bei der regionalen Betrachtung der Betriebsgrößen wird ein Nord-Süd-Gefälle deutlich. Gleichzeitig haben die Kaufpreise für landwirtschaftliche Flächen erneut deutlich angezogen.

Neben erhöhten Kaufpreisen für landwirtschaftliche Flächen, sind auch die Produktionskosten in der Landwirtschaft deutlich gestiegen. Vor allem Energie und Treibstoffe sowie – als Folge der diesjährigen Dürre – auch Futtermittel haben sich kräftig verteuert. Deutliche Preiserhöhungen waren zudem für Saatgut zu verzeichnen.


Wie geht es weiter an den Agrar- und Rohstoffmärkten? Im Markt Report Fakten und Trends 2019 werden die wichtigsten Entwicklungen 2018 von den AMI-Marktexperten analysiert und kommentiert. Ein Ausblick auf 2019 sowie eine Marktprognose vervollständigen die fundamentalen Daten und Kennzahlen. Das Jahrbuch liefert eine Entscheidungsgrundlage zu allen wichtigen Themenbereichen, angefangen vom privaten Konsum über den Handel mit Agrar- und Ernährungsgütern bis hin zur Marktversorgung und der Preisentwicklung im nationalen und internationalen Geschäft. Bestellen Sie Ihren Markt Report Fakten und Trends 2019 jetzt im Shop.

Beitrag von Belqees Rashid

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Malz | Handel

Corona-Maßnahmen lassen Bierverkäufe kräftig sinken

20.01.2021 (AMI) – Wegen der Corona-bedingten Schließung der Gastronomie in Deutschland wurde 2020 deutlich weniger Bier abgesetzt. Neben den inländischen Verkäufen sind auch im Export Rückgänge zu verzeichnen.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugung

Liquidität in den Milchviehbetrieben weiter eingeschränkt

20.01.2021 (AMI) – Die wirtschaftliche Situation der deutschen Milcherzeuger hat 2020 einen weiteren Dämpfer erhalten. Im Betriebszweig Milchproduktion ist die Marge aus Erlösen und variablen Kosten im vergangenen Jahr nochmals zurückgegangen. Dies zeigt die Modellrechnung der AMI für eine Milchkuh mit einer Jahresleistung von 8.500 kg Milch aus konventioneller Produktion.   Mehr

Europa | Agrarwirtschaft | Außenhandel

Das Vereinigte Königreich importiert vor allem Gemüse aus der EU

18.01.2021 (AMI) – Seit dem 1. Januar ist es amtlich: Das Vereinigte Königreich ist nicht mehr Mitglied der EU. Gerade noch rechtzeitig kurz vor dem Jahreswechsel wurde ein Partnerschaftsvertrag unterschrieben, der im Kern auf einem Freihandelsabkommen beruht. Damit wurden zumindest Zölle beim Handel mit Obst, Gemüse und Kartoffeln verhindert. Dennoch häufen sich zu Jahresbeginn Nachrichten von fehlenden Unterlagen, schleppender Grenzabfertigung und leeren Supermarktregalen. Wie stark ist eigentlich die Abhängigkeit des Vereinigten Königreichs von Importen aus der EU?   Mehr