Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Milchfett dominiert ein weiteres Jahr die Gesamtverwertung

20.12.2018 (AMI) – Nach schwachem Start konnte sich der Milchmarkt 2018 schnell wieder erholen, vor allem durch den erneuten Höhenflug beim Milchfett. Hitze und Trockenheit im Sommer führten regional zu Futterknappheit und dämpften das Milchaufkommen. Dennoch kam es im zweiten Halbjahr zu erneuten Preiskorrekturen nach unten. Lediglich Magermilchpulver konnte sich auf niedrigem Niveau erholen.

Die Stimmung am deutschen Milchmarkt war 2018 zunächst sehr gedämpft. Durch den zuvor erfolgten Einbruch, vor allem bei Butter und Schnittkäse, bewegten sich die Produktmärkte zu Jahresbeginn preislich deutlich unter dem Niveau vom Herbst 2017. Die Erzeugerpreise folgten diesen Entwicklungen zeitverzögert mit kräftigen Abschlägen, dennoch blieb die befürchtete Krise aus. Im Zuge des regen Absatzes am Binnenmarkt wie auch im Drittlandsgeschäft konnte sich der Milchmarkt, trotz des umfangreichen Rohstoffaufkommens, schneller erholen als erwartet. Wie im Vorjahr, zeigte die Butter bis zur Jahresmitte einen erneuten Höhenflug, erreichte die Rekordwerte aus 2017 jedoch nicht wieder. Auch Käse legte spürbar zu. Eiweißseitig kam es ebenfalls zu einer gewissen Erholung, allerdings auf sehr niedrigem Niveau.

Der hitzebedingte Einbruch der Milchmengen im Sommer führte kurzfristig zu weiteren Preisanstiegen. Mit den kühleren Temperaturen erholten sich die Milchmengen aber wieder und zeitlich verzögert normalisierten sich auch die Inhaltsstoffe. In Richtung Herbst verlief die Nachfrage zumeist ruhig, sodass das saisonal rückläufige Rohstoffangebot ausreichend ausfiel. Dies hatte dämpfende Effekte auf die Preisverläufe an den Produktmärkten zur Folge.

Erzeugerpreise verfehlen knapp das Vorjahresergebnis

Die Erzeugerpreise profitierten 2018 vom erneuten Preisanstieg beim Milchfett. Dieser hat den Rückgang zunächst gebremst, ab der Jahresmitte ging es sogar wieder aufwärts. Der Anstieg fiel jedoch schwächer aus als im Vorjahr. Im Jahresmittel dürfte konventionelle Kuhmilch mit standardisierten Inhaltsstoffen das Ergebnis von 2017 mit schätzungsweise 34,0 bis 34,5 Ct/kg um rund 5 % verfehlen.

Wie haben sich die Entwicklungen 2018 im Details dargestellt? Am Weltmarkt, in der EU und in Deutschland? Eine umfassende Einschätzung dazu finden Sie hier.

Sie sind noch kein Kunde? Dann abonnieren Sie am besten gleich den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft und erhalten wichtige Informationen zu den relevanten Themen des Milchmarktes.

Beitrag von Andreas Gorn
Marktexperte Milch und Milchprodukte

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Malz | Handel

Corona-Maßnahmen lassen Bierverkäufe kräftig sinken

20.01.2021 (AMI) – Wegen der Corona-bedingten Schließung der Gastronomie in Deutschland wurde 2020 deutlich weniger Bier abgesetzt. Neben den inländischen Verkäufen sind auch im Export Rückgänge zu verzeichnen.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugung

Liquidität in den Milchviehbetrieben weiter eingeschränkt

20.01.2021 (AMI) – Die wirtschaftliche Situation der deutschen Milcherzeuger hat 2020 einen weiteren Dämpfer erhalten. Im Betriebszweig Milchproduktion ist die Marge aus Erlösen und variablen Kosten im vergangenen Jahr nochmals zurückgegangen. Dies zeigt die Modellrechnung der AMI für eine Milchkuh mit einer Jahresleistung von 8.500 kg Milch aus konventioneller Produktion.   Mehr

Europa | Agrarwirtschaft | Außenhandel

Das Vereinigte Königreich importiert vor allem Gemüse aus der EU

18.01.2021 (AMI) – Seit dem 1. Januar ist es amtlich: Das Vereinigte Königreich ist nicht mehr Mitglied der EU. Gerade noch rechtzeitig kurz vor dem Jahreswechsel wurde ein Partnerschaftsvertrag unterschrieben, der im Kern auf einem Freihandelsabkommen beruht. Damit wurden zumindest Zölle beim Handel mit Obst, Gemüse und Kartoffeln verhindert. Dennoch häufen sich zu Jahresbeginn Nachrichten von fehlenden Unterlagen, schleppender Grenzabfertigung und leeren Supermarktregalen. Wie stark ist eigentlich die Abhängigkeit des Vereinigten Königreichs von Importen aus der EU?   Mehr