Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU-Milchanlieferung im November stärker rückläufig

24.01.2019 (AMI) – Nach teils deutlichem Wachstum im ersten Halbjahr rutschte die Milchanlieferung in der EU ab Herbst zunehmend unter die Vorjahreslinie. Für das Kalenderjahr 2018 zeichnet sich dennoch ein leichter Mengenzuwachs gegenüber dem Vorjahr ab.

Im November 2018 ist die Milchanlieferung in der EU weiter unter die Vorjahreslinie gesunken. Nach leichten Rückgängen von jeweils 0,2 % im September und Oktober vergrößerte sich der Rückstand gegenüber dem Vorjahr nach teils noch vorläufigen Ergebnissen auf 0,7 %. Insgesamt setzte sich damit der gedämpfte Verlauf des Rohstoffaufkommens fort, der bereits im August eingesetzt hatte. Seinerzeit war der Futteraufwuchs durch die Folgen der sommerlichen Hitze und Trockenheit insbesondere in West- und Nordeuropa regional stark eingeschränkt. Zuvor war das erste Halbjahr von steigenden Tendenzen beim Rohstoffaufkommen geprägt.

Der Mengenvorsprung gegenüber 2017, der in der Halbjahresbilanz noch knapp 2 % betragen hatte, verringerte sich bei der Betrachtung des Zeitraumes von Januar bis November um 0,2 Prozentpunkte auf 1,0 %. Absolut betrachtet, stand den Molkereien mit rund 144,4 Mio. t gut 1,4 Mio. t mehr Rohstoff für die Verarbeitung zur Verfügung als in der gleichen Periode des Vorjahres. Sofern sich die rückläufige Entwicklung bis zum Jahresende fortsetzt, wovon auszugehen ist, dürfte die Anlieferungsmenge für 2018 um schätzungsweise 0,8 % umfangreicher ausfallen als im Jahr zuvor. Dies entspricht auch den aktuellen Erwartungen der EU-Kommission.

Wie entwickelte sich die Milchanlieferung im Detail in den einzelnen Mitgliedsstaaten und wie geht es in den kommenden Monaten weiter? Wenn Sie den Markt für Milch und Milchprodukte in Deutschland, der EU und weltweit dauerhaft im Blick behalten möchten, dann ist der Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft genau das Richtige für Sie. Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Preisrückgänge beleben die private Nachfrage

15.08.2019 (AMI) – Im ersten Halbjahr von 2019 waren Milchprodukte für die Verbraucher wieder günstiger. Insbesondere bei Butter gingen die Preise stark zurück. Dies wirkte sich teils stimulierend auf die Einkäufe der privaten Haushalte aus.   Mehr

Europa | Zwiebelgemüse | Marktversorgung

Saisonbeginn für deutsche Sommerzwiebeln

14.08.2019 (AMI) – Nachdem die Vermarktung der Wintersaat- und Steckzwiebeln Mitte August weitgehend abgeschlossen ist, sind nun erste Sommersaatzwiebeln im Handel verfügbar. Aufgrund der hohen Preise aus der Lager- und auch aus der Importsaison startete die Vermarktung der ersten deutschen Zwiebeln auf einem deutlich höheren Preisniveau als in den Vorjahren.   Mehr

Europa | Kernobst | Marktprognose

Fröste, Hagel und Trockenheit dezimieren Apfelernte

08.08.2019 (AMI) – Die Wetterkapriolen dezimieren die Ernteerwartungen bei europäischen Äpfeln. Dies ist das Ergebnis des diesjährigen Prognosfruit Kongresses in Belgien, auf dem traditionell die Ernteschätzung für die anlaufende Kernobstsaison 2019/20 vorgestellt wird. Im Normalfall wird jeder dritte EU-Apfel in Polen produziert. Aber gerade hier haben die Nachtfröste im Frühjahr massiv zugeschlagen und dezimieren die Erntemenge um rund 2 Mio. t Äpfel. Davon wird das europäische Umfeld preislich profitieren. Aber auch bei Birnen fällt die Ernte mit 2,05 Mio. t unterdurchschnittlich aus. Das Minus von 250.000 t konzentriert sich ebenfalls auf den Hauptproduzenten, aber dies ist dann Italien.  Mehr