Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

2018 bringt Rücknahmen beim Milchgeld

26.03.2019 (AMI) – Im vergangenen Jahr sind die Auszahlungspreise für Kuhmilch zurückgegangen. Dabei waren die Rücknahmen beim konventionell erzeugten Rohstoff stärker ausgeprägt als bei Bio-Ware. Im langjährigen Mittel fielen die Ergebnisse dennoch überdurchschnittlich aus.

Laut amtlicher Statistik der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) zahlten die deutschen Molkereien 2018 für konventionell erzeugte Kuhmilch mit standardisierten Inhaltsstoffen inklusive Nachzahlung im Bundesmittel 34,37 Ct/kg aus. Damit wurde das Vorjahresergebnis um 1,82 Ct verfehlt. Im langjährigen Mittel war die Auszahlungsleistung dennoch leicht überdurchschnittlich.

Im Jahresverlauf waren die Erzeugerpreise für Milch zunächst zeitverzögert den Entwicklungen an den Produktmärkten vom Herbst 2017 gefolgt. Durch den seinerzeit starken Preisverfall bei Butter und Käse, kam es Anfang 2018 zu deutlichen Abschlägen bei der Auszahlungsleistung der Molkereien. Bis Mai sanken die Erzeugerpreise um 6,3 Ct. Mit dem erneuten Preisanstieg beim Milchfett konnte sich das Milchgeld im zweiten Quartal jedoch bei knapp 32,2 Ct/kg stabilisieren. Ab Juni ging es wieder aufwärts. Der Anstieg verlief dabei jedoch langsamer als im Vorjahr, da die Preisniveaus an den Produktmärkten zumeist unter der Linie von 2017 lagen und die Molkereien somit nur geringere Verwertungen realisieren konnten. Im vierten Quartal verlangsamte sich der Anstieg der Erzeugerpreise, vor allem durch die Preisrücknahmen bei Butter und Käse, wieder spürbar, bevor es im Dezember erneut zu ersten Rücknahmen kam.

Korrekturen auch bei Bio-Milch

Die Auszahlungsleistung für biologisch/ökologisch erzeugte Kuhmilch bewegt sich seit 2014 sehr stabil auf vergleichsweise hohem Niveau. Im vergangenen Jahr gaben die Preise, wie im konventionellen Bereich, jedoch leicht nach. Mit im Bundesmittel ausgezahlten 48,37 Ct/kg für Rohstoff mit standardisierten Inhaltsstoffen wurde das Vorjahresergebnis um 1,5 % oder knapp 0,8 Ct unterschritten. Vor dem Hintergrund des im zweiten Jahr in Folge stark gestiegenen Milchaufkommens zeigte sich der Bio-Markt 2018 damit dennoch erstaunlich aufnahmefähig.

Eine detaillierte Einschätzung der Situation sowie die aktuelle Entwicklung auf Ebene der Bundesländer lesen Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft. Sie sind noch kein Kunde? Dann abonnieren Sie am besten gleich den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft in unserem Shop und erhalten umfassende Informationen zu den Milcherzeugerpreisen und weiteren aktuellen Themen des Milchmarktes.

Beitrag von Andreas Gorn
Marktexperte Milch und Milchprodukte

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Milch | Marktversorgung

Wie geht es weiter bei Bio-Milch? Die Antworten erhalten Sie auf dem AMI Web-Seminar

07.05.2021 (AMI) – Die Bio-Milchanlieferung in Deutschland steigt 2021 nach der großen Umstellungswelle in den vergangenen Jahren das zweite Jahr in Folge nur noch verhalten. Anders sieht es mit der privaten Nachfrage aus, die nicht zuletzt wegen der Corona-Maßnahmen erheblich zugunsten von Bio gestiegen ist. Wohin geht 2021 die Reise bei Bio-Milch?   Mehr

Deutschland | Schweine | Marktversorgung

Die EU erzeugt mehr Schweinefleisch

06.05.2021 (AMI) – Obwohl das Jahr 2020 die gesamte Branche vor große Probleme gestellt hat, nahm die europaweit erzeugte Menge an Schweinefleisch dennoch zu. Einerseits kamen erneut mehr Tiere zur Schlachtung, andererseits lagen die Schlachtgewichte durchschnittlich rund 900 g höher.   Mehr

Deutschland | Öle | Strukturdaten

Der Speiseölmarkt im Fokus

04.05.2021 (AMI) – Der Markt für Speiseöle und -fette in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Die AMI-Marktexperten haben die entscheidenden Entwicklungen analysiert und aktuelle Verbrauchertrends herausgearbeitet.   Mehr