Deutschland | Frische Lebensmittel | Index

Verbraucher zahlten im März weniger für frische Lebensmittel

04.04.2019 (AMI) – Hatten die Verbraucher in Deutschland während des vergangenen Jahres mehr für frische Lebensmittel zahlen müssen, lag die Teuerungsrate im März 2019 nun unter dem Vorjahresniveau. Den deutlich höheren Kartoffelpreisen wirkten niedrigere Preise bei Obst, Eiern und Molkereiprodukten entgegen.

Dem AMI-Frischeindex zufolge zahlten die Verbraucher 1,4 % weniger für frische Lebensmittel als im März 2018. Eine größere Warenverfügbarkeit bei Eiern und einigen Obstarten sowie günstigere Molkereiprodukte waren dafür verantwortlich.

Erneute Preisrunde bei Butter

Bereits im Februar wurde der Preis für Deutsche Markenbutter sowie für Streichmischfette im Basissortiment des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) reduziert. Im März erfolgte dann eine erneute Anpassung. Der Preis für das 250-Gramm-Päckchen Deutsche Markenbutter wurde um 10 Ct reduziert und lag anschließend bei 1,55 EUR. Streichmischfette waren seit Monatsanfang 5 Ct günstiger und kosteten 1,49 EUR/250 g. Der Preis für Bio-Butter im Basissortiment des LEH lag dagegen unverändert bei 2,29 EUR/250 g. Milchprodukte konnten insgesamt knapp 5 % günstiger eingekauft werden als im März 2018. Die Preise für Käse waren unverändert und lagen knapp unter dem Vorjahresniveau.

Gemüsepreise lagen leicht über Vorjahr

Der Preisabstand gegenüber dem Vorjahr ist bei Gemüse im März wieder etwas zurückgegangen, sodass dieses nur noch knapp 3 % mehr kostete. Die Haupttreiber waren jedoch weiterhin Wurzel- und Zwiebelgemüse. Während deren Teuerung im Februar 2019 noch bei 46 % gelegen hatte, war diese nun auf 31 % zurückgegangen. Für Frucht- und Kohlgemüse zahlten die Verbraucher im März weniger als im Vorjahr. Nur Ausländische Ware spielte im März bei Spargel eine nennenswerte Rolle und kostete knapp 8 % mehr als das Jahr zuvor. Laut AMI Aktionen im LEH wurde Spargel im vergangenen Monat nicht so häufig beworben wie im März 2018. Doch auch die Herkunft war der Grund für das höhere Preisniveau. Die Anzahl der Werbeaktionen war zwar geringer, dafür stand jedoch höherwertiger Spargel aus Italien mehr im Fokus dieser Aktionen. Im vergangenen Jahr wurde stattdessen vermehrt Spargel aus Peru und Mexiko beworben, der preisgünstiger ist.

Bei Kartoffeln war der Preisabstand gegenüber dem Vorjahr beinah unverändert. Mit einem Plus von 60 % lag hier die höchste Teuerungsrate vor. Aufgrund der Dürre 2018 steht, dem Statistischen Bundesamt zufolge, so wenig Ware zur Verfügung, wie es seit der Wiedervereinigung Deutschlands noch nicht vorgekommen ist. Erste Frühkartoffeln im 1-2,5 kg Gebinde kosteten im März dagegen „nur“ 23 % mehr als vor einem Jahr.

Wie entwickelten sich die Verbraucherpreise bei Obst und Fleisch? Eine ausführliche Analyse finden Sie im Markt aktuell Agribusiness. Sie sind noch kein Kunde? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich Ihren Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Judith Dittrich

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Handel

Weniger Butter, mehr Magermilchpulver am Weltmarkt gehandelt

17.10.2019 (AMI) – In den ersten acht Monaten dieses Jahres wies der internationale Handel mit Milchprodukten überwiegend steigende Tendenzen auf. Lediglich die Butterexporte lagen in der Summe zuletzt leicht unter dem Vorjahresniveau.  Mehr

Europa | Zitrusfrüchte | Ernte

Spanien - Ein Fünftel weniger Zitrusfrüchte

16.10.2019 (AMI) – Mit Beginn der dunklen Jahreszeit rücken Zitrusfrüchte wieder stärker in den Fokus der Verbraucher. Vor kurzem wurde in Südeuropa die diesjährige Saison eingeläutet. Die Ausgangslage ist jedoch eine komplett andere als vor einem Jahr. Spanien wie auch Marokko werden die Rekordernten des vergangenen Jahres weit verfehlen.  Mehr

Welt | Futtergetreide | Marktversorgung

Deutscher Maismarkt wieder auf Importe ausgerichtet

16.10.2019 Die Maissaison 2019/20 beginnt mit getrübten Ernteaussichten auf der Nordhalbkugel sowie anhaltenden Spannungen in den Handelsbeziehungen mit den USA. Während das eine für feste Notierungen sorgt, belastet das US-Überangebot. In diesem Spannungsfeld beginnt in Deutschland die Körnermaisernte, die bislang unter keinem guten Stern stand. Neben den schwachen Erträgen sind nun auch noch die Erzeugerpreise abgesackt und die Ukraine steht erneut mit immensen Exporten in den Startlöchern.  Mehr