Deutschland | Blumen & Zierpflanzen | Marktprognose

Ein ambivalentes Jahr für den Zierpflanzenbau

29.05.2019 (AMI) – Die Zierpflanzenproduzenten in Deutschland zeigen sich mit ihren Geschäften 2018 zufrieden, trotz herausfordernder Witterung. Aktuelle Trends verändern das Kaufverhalten der Konsumenten. Wie passen sich die Produzenten diesem Wandel an?

Produktionsbetriebe in Deutschland, die an der aktuellen Frühjahresausgabe der AMI Anbauerhebung Produktions- und Wirtschaftstendenzen im Zierpflanzenbau teilgenommen haben, bestätigten den Eindruck von einem etwas turbulenten Jahr. Viele Klassiker unter den Kulturen zeigen sich beim Absatz und in der Produktion rückläufig, und aktuelle Trends zeichnen sich bei den Anbauplanungen nicht immer so ab wie erwartet.

Beet- und Balkonpflanzen können punkten

Der Beet- & Balkonpflanzenmarkt hat im Jahr 2018 nach AMI-Berechnungen das beste Ergebnis seit einem Jahrzehnt erreicht. Auch für die Herbstkulturen gaben die Teilnehmer der Befragung an, dass ihre Umsätze stiegen oder zumindest auf Vorjahresniveau verblieben. Insgesamt scheint nach zwei Jahren der Produktionsmengensteigerung ein Zenit erreicht zu sein – die Planmengen für 2019 stagnierten.

Hohe Investitionen wurden getätigt

Sowohl die Topfpflanzenbetriebe als auch die Schnittblumenbetriebe investierten kräftig in Ihre Betriebe. Gerade in den Maschinenpark wurde einiges an Geldern investiert. Hier scheinen die Auswirkungen der Hitzewelle mit hineinzuspielen. Umgekehrt wurde 2018 weniger Gewächshausfläche mit Inneneinrichtung angelegt.

Herbst kurbelt den Absatz an

Nach einem leicht rückläufigen Jahr 2017 entwickelte sich der Umsatz mit Zierpflanzen auf Einzelhandelsebene 2018 positiv. Der schon auf Basis der Septemberdaten prognostizierte leichte Anstieg konnte nach Auswertung der endgültigen Daten für das Jahr 2018 untermauert werden. Gerade die Entwicklung im Herbst führte zum Teil zu deutlichen Änderungen in den Segmenten.

Behalten Sie den Überblick

Neben den Ergebnissen der Frühjahrserhebung können Sie im AMI Markt Report Anbauerhebung Zierpflanzen Frühjahr 2019 erfahren, wie das Jahr 2018 für den deutschen Zierpflanzensektor lief. Der Markt Report enthält detaillierte Produktionspläne für Schnittblumen (getrennt nach geschütztem und Freilandanbau), Zimmerpflanzen und Beet- & Balkonpflanzen. Die Pläne für 2019 reichen bis auf Kulturebene und bilden jeweils die wichtigsten Kulturen ab. Im Herbstsortiment der Beet- & Balkonpflanzen werden die Produktion und die Planung für Callunen gesondert beleuchtet.

Neben einem Überblick über den Gesamtmarkt wird auch das Verhalten der privaten Verbraucher und die Entwicklung der Einkaufsstätten betrachtet.

Haben Sie Interesse an den Produktions- & Wirtschaftstendenzen im Zierpflanzenbau 2018/19? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop. Sollten Sie darüber hinaus Informationen benötigen, sprechen Sie uns an. Individuelle Analysen über Einzelprodukte und über das Einkaufsverhalten der privaten Verbraucher in Deutschland sind ebenso möglich.

Beitrag von Jens Quetsch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Handel

Weniger Butter, mehr Magermilchpulver am Weltmarkt gehandelt

17.10.2019 (AMI) – In den ersten acht Monaten dieses Jahres wies der internationale Handel mit Milchprodukten überwiegend steigende Tendenzen auf. Lediglich die Butterexporte lagen in der Summe zuletzt leicht unter dem Vorjahresniveau.  Mehr

Europa | Zitrusfrüchte | Ernte

Spanien - Ein Fünftel weniger Zitrusfrüchte

16.10.2019 (AMI) – Mit Beginn der dunklen Jahreszeit rücken Zitrusfrüchte wieder stärker in den Fokus der Verbraucher. Vor kurzem wurde in Südeuropa die diesjährige Saison eingeläutet. Die Ausgangslage ist jedoch eine komplett andere als vor einem Jahr. Spanien wie auch Marokko werden die Rekordernten des vergangenen Jahres weit verfehlen.  Mehr

Welt | Futtergetreide | Marktversorgung

Deutscher Maismarkt wieder auf Importe ausgerichtet

16.10.2019 Die Maissaison 2019/20 beginnt mit getrübten Ernteaussichten auf der Nordhalbkugel sowie anhaltenden Spannungen in den Handelsbeziehungen mit den USA. Während das eine für feste Notierungen sorgt, belastet das US-Überangebot. In diesem Spannungsfeld beginnt in Deutschland die Körnermaisernte, die bislang unter keinem guten Stern stand. Neben den schwachen Erträgen sind nun auch noch die Erzeugerpreise abgesackt und die Ukraine steht erneut mit immensen Exporten in den Startlöchern.  Mehr