Europa | Rohmilch | Anlieferung

Im ersten Jahresdrittel EU-weit etwas mehr Milch

27.06.2019 (AMI) – Der Anstieg der Milchanlieferung in der EU, der sich im März gegenüber dem Vorjahr eingestellt hatte, setzte sich im April in nahezu gleichem Umfang fort. Dies hat die anfänglich rückläufigen Mengen überkompensiert, wodurch den Molkereien in den ersten vier Monaten von 2019 insgesamt mehr Milch für die Verarbeitung zur Verfügung stand.

Die Milchanlieferung in der EU-28 war im April 2019 weiterhin umfangreicher als vor Jahresfrist. In der Gemeinschaft wurden insgesamt schätzungsweise 1,3 % mehr Milch an die Molkereien geliefert als im entsprechenden Vorjahresmonat. Damit setzte sich das Wachstum des Milchaufkommens in vergleichbaren Umfang wie im März fort. Zuvor hatten die Anlieferungsmengen vom Herbst 2018 bis zum Februar unter dem Vorjahresniveau gelegen.

Damit kam es im März erneut zu einem Richtungswechsel bei der EU-Milchanlieferung. In der Hälfte der Mitgliedstaaten wurde mehr Milch bei den Molkereien abgeliefert als vor Jahresfrist. Gleichzeitig verringerte sich jedoch der Rückgang in den mengenmäßig bedeutenden Erzeugerländern deutlich. Zudem verstärkte sich vor allem der Anstieg in Irland, aber auch in Spanien, wodurch der Zuwachs in der EU-weiten Betrachtung im April nahezu den Umfang vom März erreichte.

Von Januar bis April summierten sich die EU-weit angelieferten Milchmengen auf rund 52,8 Mio. t. Damit war das Rohstoffaufkommen bei den Molkereien in den ersten vier Monaten von 2019 um rund 171.700 t Milch umfangreicher als im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres. Relativ betrachtet bedeutet dies einen Anstieg um 0,3 %. Damit ergibt sich in der aggregierten Betrachtung bis April erstmals in diesem Jahr ein Mengenzuwachs, zuvor hatten die rückläufigen Entwicklungen im Januar und Februar das Gesamtbild bestimmt. Für das erste Quartal ergab sich zwischenzeitlich nahezu ein Nullsummenspiel.

Wie entwickelte sich die Milchanlieferung im Detail in den einzelnen Mitgliedsstaaten und wie geht es in den kommenden Monaten weiter? Wenn Sie den Markt für Milch und Milchprodukte in Deutschland, der EU und weltweit dauerhaft im Blick behalten möchten, dann ist der Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft genau das Richtige für Sie. Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Andreas Gorn
Marktexperte Milch und Milchprodukte

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Steinobst | Aktionspreise

Erste Angebotsaktionen mit spanischem Steinobst laufen an

12.05.2021 (AMI) – Ein warmer Tag wie am vergangenen Sonntag macht zwar noch keinen Sommer, aber mit steigenden Temperaturen wächst bei den Verbrauchern die Vorfreude auf mehr Abwechslung im Obstsortiment. Da kommen die ersten Angebotsaktionen mit Pfirsichen und Nektarinen aus Spanien gerade recht. Zunächst konnte die Zahl der Werbeanstöße aber noch nicht an das Niveau des Vorjahres anknüpfen. Nach Frostausfällen wird ein kleineres Angebot erwartet. Wie wirkt sich das auf die Preise in den Angebotsaktionen aus?   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Preise für Bio-Milch mit Plus

11.05.2021 (AMI) – Getragen von hohen Absatzzahlen und einer moderat wachsenden Anlieferung, haben die Erzeugerpreise für ökologisch erzeugte Milch im März leicht zugelegt. Der Abstand zum konventionellen Rohstoff hat sich dabei leicht verringert.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Marktversorgung

Wie geht es weiter bei Bio-Milch? Die Antworten erhalten Sie auf dem AMI Web-Seminar

07.05.2021 (AMI) – Die Bio-Milchanlieferung in Deutschland steigt 2021 nach der großen Umstellungswelle in den vergangenen Jahren das zweite Jahr in Folge nur noch verhalten. Anders sieht es mit der privaten Nachfrage aus, die nicht zuletzt wegen der Corona-Maßnahmen erheblich zugunsten von Bio gestiegen ist. Wohin geht 2021 die Reise bei Bio-Milch?   Mehr