Deutschland | Kartoffeln | Marktprognose

Speisekartoffelsaison startet mit deutlichem Preisabschlag

07.08.2019 (AMI) – Mit der ersten Augustdekade geht eine äußerst hochpreisige Speisefrühkartoffelsaison zu Ende. Ab der zweiten Augustdekade wird im LEH traditionell die Bezeichnung Speisefrühkartoffeln durch Speisekartoffeln ausgetauscht. Eine gesetzliche Vorgabe für die Umstellung ab dem 10. August gibt es aber schon seit Jahren nicht mehr.

Der Verkauf von Speisekartoffeln wird demnächst nicht mehr ganz so hochpreisig ausfallen wie bisher, wenngleich die Kartoffeln immer noch viel teurer als sonst bleiben. LEH und Handel haben den Erzeugern bereits für die zweite Augustdekade Zugeständnisse abgerungen, die deutlich über denen der vergangenen 2 Monate liegen. Im Grunde war das zu erwarteten, es müssen langsam, aber sicher Einlagerungspreise erreicht werden. Irgendwann im September werden alle Speisekartoffeln für das gesamte Wirtschaftsjahr 2019/20 in Deutschland und Europa ernte- und vermarktungsfähig. Dann müssen die Preise so ausgerichtet sein, dass eine Einlagerung lohnt, also die Möglichkeit geben, im weiteren Verlauf der Vermarktung wieder einen Aufschlag zu realisieren. Das schien in der Vergangenheit nur realistisch, wenn für deutlich weniger als 20,00 EUR/dt eingelagert wurde.

2019 ist aber wohl alles anders. Niemand hätte je gedacht, dass Anfang August noch über 40,00 EUR/dt für Speisefrühkartoffeln gezahlt werden könnten. Das lässt Erzeuger hoffen, dass auch das Einlagerungspreisniveau deutlich höher als üblich sein wird, zumal die hausseträchtigen Argumente derzeit die zugkräftigeren sind: Hitze und Dürre sorgen erneut für unterdurchschnittliche Erträge. Wegen Schorf und vor allem Durchwuchs werden nicht alle Kartoffeln ihrer ursprünglichen Bestimmung zugeführt werden können. Es gibt Extraabsatz in Osteuropa, wo die Kartoffelernten teils vertrocknet sind.

Die Vermarktung von Speisefrühkartoffeln aber auch von frühem Verarbeitungsrohstoff endete mit einem mitunter deutlichen Vermarktungsvorsprung. In Westeuropa gibt es keine Lagerkartoffeln mehr, die in 2018 mancherorts noch bis im September im LEH zu finden waren. Am Ende könnten auch die Verarbeiter im Herbst wieder Doppelnutzungssorten an sich binden, sofern die Haupternte nicht noch deutlich an Ertrag zulegt.

Es gibt also einige Aspekte, welche Unwägbarkeiten beinhalten. Diese ständig und aktuell zu analysieren ist Aufgabe der AMI. Nachdem nun die tägliche Berichterstattung zum Speisefrühkartoffelmarkt beendet wurde, steht Ihnen die 2 Mal in der Woche veröffentlichte Markt Woche Kartoffeln oder der Onlinedienst Markt aktuell Kartoffeln zur Verfügung.

Beitrag von Christoph Hambloch

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Handel

Weniger Butter, mehr Magermilchpulver am Weltmarkt gehandelt

17.10.2019 (AMI) – In den ersten acht Monaten dieses Jahres wies der internationale Handel mit Milchprodukten überwiegend steigende Tendenzen auf. Lediglich die Butterexporte lagen in der Summe zuletzt leicht unter dem Vorjahresniveau.  Mehr

Europa | Zitrusfrüchte | Ernte

Spanien - Ein Fünftel weniger Zitrusfrüchte

16.10.2019 (AMI) – Mit Beginn der dunklen Jahreszeit rücken Zitrusfrüchte wieder stärker in den Fokus der Verbraucher. Vor kurzem wurde in Südeuropa die diesjährige Saison eingeläutet. Die Ausgangslage ist jedoch eine komplett andere als vor einem Jahr. Spanien wie auch Marokko werden die Rekordernten des vergangenen Jahres weit verfehlen.  Mehr

Welt | Futtergetreide | Marktversorgung

Deutscher Maismarkt wieder auf Importe ausgerichtet

16.10.2019 Die Maissaison 2019/20 beginnt mit getrübten Ernteaussichten auf der Nordhalbkugel sowie anhaltenden Spannungen in den Handelsbeziehungen mit den USA. Während das eine für feste Notierungen sorgt, belastet das US-Überangebot. In diesem Spannungsfeld beginnt in Deutschland die Körnermaisernte, die bislang unter keinem guten Stern stand. Neben den schwachen Erträgen sind nun auch noch die Erzeugerpreise abgesackt und die Ukraine steht erneut mit immensen Exporten in den Startlöchern.  Mehr