Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Preisrückgänge beleben die private Nachfrage

15.08.2019 (AMI) – Im ersten Halbjahr von 2019 waren Milchprodukte für die Verbraucher wieder günstiger. Insbesondere bei Butter gingen die Preise stark zurück. Dies wirkte sich teils stimulierend auf die Einkäufe der privaten Haushalte aus.

In der ersten Hälfte von 2019 konnten sich die Verbraucher bei Milcherzeugnissen im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) teils über günstigere Konditionen freuen. Die Ladenpreise für Butter und Schnittkäse gingen im Verlauf der ersten sechs Monate deutlich zurück. Hierzu hat in erster Linie die Abwertung beim Milchfett beigetragen. In der Summe fielen dadurch die Ladenpreise für Schnittkäse, im Fall von jungem Gouda in Scheiben in der Selbstbedienung, im ersten Halbjahr um 0,9 % niedriger aus als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, bei Deutscher Markenbutter waren es 3,1 %. Trinkmilch zeigte sich hingegen seit Mai vergangenen Jahres weitgehend stabil, das Niveau des ersten Halbjahres von 2018 wurde von Januar bis Juni 2019 aber um rund 6 % verfehlt.

Welche konkreten Auswirkungen hatte dies auf die Nachfrage bei den einzelnen Milchprodukten? Wo liegen die Wachstumsmärkte? Eine ausführliche Analyse finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft. Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Alessa Leder
Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Milch | Marktversorgung

Wie geht es weiter bei Bio-Milch? Die Antworten erhalten Sie auf dem AMI Web-Seminar

07.05.2021 (AMI) – Die Bio-Milchanlieferung in Deutschland steigt 2021 nach der großen Umstellungswelle in den vergangenen Jahren das zweite Jahr in Folge nur noch verhalten. Anders sieht es mit der privaten Nachfrage aus, die nicht zuletzt wegen der Corona-Maßnahmen erheblich zugunsten von Bio gestiegen ist. Wohin geht 2021 die Reise bei Bio-Milch?   Mehr

Deutschland | Schweine | Marktversorgung

Die EU erzeugt mehr Schweinefleisch

06.05.2021 (AMI) – Obwohl das Jahr 2020 die gesamte Branche vor große Probleme gestellt hat, nahm die europaweit erzeugte Menge an Schweinefleisch dennoch zu. Einerseits kamen erneut mehr Tiere zur Schlachtung, andererseits lagen die Schlachtgewichte durchschnittlich rund 900 g höher.   Mehr

Deutschland | Öle | Strukturdaten

Der Speiseölmarkt im Fokus

04.05.2021 (AMI) – Der Markt für Speiseöle und -fette in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Die AMI-Marktexperten haben die entscheidenden Entwicklungen analysiert und aktuelle Verbrauchertrends herausgearbeitet.   Mehr