Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Preisrückgänge beleben die private Nachfrage

15.08.2019 (AMI) – Im ersten Halbjahr von 2019 waren Milchprodukte für die Verbraucher wieder günstiger. Insbesondere bei Butter gingen die Preise stark zurück. Dies wirkte sich teils stimulierend auf die Einkäufe der privaten Haushalte aus.

In der ersten Hälfte von 2019 konnten sich die Verbraucher bei Milcherzeugnissen im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) teils über günstigere Konditionen freuen. Die Ladenpreise für Butter und Schnittkäse gingen im Verlauf der ersten sechs Monate deutlich zurück. Hierzu hat in erster Linie die Abwertung beim Milchfett beigetragen. In der Summe fielen dadurch die Ladenpreise für Schnittkäse, im Fall von jungem Gouda in Scheiben in der Selbstbedienung, im ersten Halbjahr um 0,9 % niedriger aus als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, bei Deutscher Markenbutter waren es 3,1 %. Trinkmilch zeigte sich hingegen seit Mai vergangenen Jahres weitgehend stabil, das Niveau des ersten Halbjahres von 2018 wurde von Januar bis Juni 2019 aber um rund 6 % verfehlt.

Welche konkreten Auswirkungen hatte dies auf die Nachfrage bei den einzelnen Milchprodukten? Wo liegen die Wachstumsmärkte? Eine ausführliche Analyse finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft. Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Alessa Leder

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Zwiebelgemüse | Angebot

Trotz hoher Ernte stabile Zwiebelpreise

12.02.2020 In der Saison 2019/20 fiel die Zwiebelernte in Europa wieder höher aus als ein Jahr zuvor. Die Preise gaben im Vergleich zum Vorjahresniveau leicht nach.  Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Nachfrage

Fast zwölf Milliarden EUR Umsatz mit Bio-Lebensmitteln

12.02.2020 2019 gaben die Deutschen knapp 10 % mehr Geld und damit insgesamt 11,97 Mrd. EUR für Bio-Lebensmittel und -Getränke aus. Ob Vollsortimenter oder Discounter, ob Naturkosthandel oder Direktvermarkter: Bio legte in allen Vertriebswegen kräftig zu.  Mehr

Deutschland | Getreide | Export

Anhaltend reger Export, aber ohne Neugeschäft

11.02.2020 Die Exporte an den deutschen Seehäfen erreichen ihre Kapazitätsgrenzen, die Mengen sind längst geordert, Neugeschäft entsteht dadurch derzeit nicht mehr.   Mehr