Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Milcherzeugerpreise haben ihre Talsohle noch nicht erreicht

03.09.2019 (AMI) – Zu Beginn der zweiten Jahreshälfte haben sich die schwächeren Tendenzen bei den Preisen für konventionell erzeugte Kuhmilch fortgesetzt. Für eine rasche Trendwende gibt es derzeit keine Anzeichen.

Im Juli erhielten die Milcherzeuger in Deutschland im bundesweiten Mittel rund 32,7 Ct/kg für ihren konventionell erzeugten Rohstoff mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß. Damit ist die Auszahlungsleistung der Molkereien zu Beginn der zweiten Jahreshälfte weiter leicht zurückgegangen. Der Abschlag fiel jedoch, wie bereits im Vormonat, moderat aus. Nichts desto trotz mussten die Erzeuger damit den achten Monat in Folge einen Abschlag beim Milchgeld hinnehmen. Im Zuge dessen wurde auch das Niveau des Vorjahres, in dem bereits ab Juni eine Erholung erfolgte, wieder unterschritten. Im Vergleich zum November 2018 sank die Auszahlung bis Juli mittlerweile um rund 2,6 Ct.

Noch kein Licht am Horizont

Die zum Herbst erwartete Erholung bleibt bislang aus. Trotz des seit Mai saisonal rückläufigen Milchaufkommens und des darüber hinaus im Juli hitzebedingten, Einbruchs der Anlieferung, bieten die Produktmärkte derzeit kein Potential für Anhebungen bei den Erzeugerpreisen. Vielmehr müssen die Molkereien im Zuge der im Juli und August nachgegebenen Verwertungen für Butter und Molkenpulver teils ihre Auszahlungen noch nach unten nachjustieren. Dadurch wird die Gesamtverwertung der Milch in der bundesweiten Betrachtung im August und September wohl nochmals leicht zurückgehen. Das können wohl auch die ausgeglichenen und preislich sehr stabilen Erlöse für Schnittkäse, Milchpulver oder der Frischebereich nicht kompensieren.

Wie stellte sich die Entwicklung in den einzelnen Regionen im Detail dar? Und wie sind die Aussichten in Richtung Jahresende? Eine ausführliche Analyse zu den Preisen für konventionell erzeugte Milch finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.
Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Beitrag von Andreas Gorn
Bereichsleiter Milchwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Gemüse | Markttrends

Knapperes Tomatenangebot ließ Preise steigen

16.08.2022 (AMI) – Die Tomatenpreise haben das Vorjahresniveau von Dezember 2021 bis zum Juni 2022 meist überstiegen, sie waren sogar in mancher Mitteilung des Statistischen Bundesamtes zur Inflation vertreten.   Mehr

Europa | Industriegetreide | Angebot

Kleinste EU-Hartweizenernte seit 27 Jahren

15.08.2022 (AMI) – Die EU-Kommission kürzte ihre Ernteschätzung für Hartweizen gegenüber Vormonat um 70.000 t auf 7,2 Mio. t. Erträge und Qualität enttäuschten und treiben die Preise nach oben.   Mehr

Deutschland | Kartoffeln | Marktversorgung

Speisekartoffelmarkt am Scheideweg

11.08.2022 (AMI) – Ab dieser Woche werden Kartoffeln für den Frischmarkt vom Handel nicht mehr als Speisefrühkartoffeln ausgezeichnet, sondern als Speisekartoffeln. Damit endet die Frühkartoffelsaison. Zeit für ein Resümee und einen Ausblick.   Mehr