Deutschland | Zucker | Ernte

Stabile Zuckerproduktion 2019/20 erwartet

26.09.2019 (AMI) – Flächenverkleinerung, aber Ertragsplus – die Rübenernte in Deutschland dürfte ähnlich dem Vorjahr ausfallen, wahrscheinlich etwas höher, die Zuckerproduktion indes nur marginal zulegen.

Die Wirtschaftliche Vereinigung Zucker (WVZ) hat jüngst ihre erste Schätzung zur Zuckerrübenernte 2019 in Deutschland veröffentlicht. Den Zuckerrübenertrag beziffert der Verband auf 69,8 t/ha und damit 6,7 t/ha über dem schwachen Vorjahresergebnis. In der langjährigen Rückschau wäre es aber erneut ein unterdurchschnittliches Ergebnis. Das Mittel der vergangenen 5 Jahre liegt, trotz schwachem Vorjahr, bei 75,8 t/ha. Der Wetterverlauf 2019 war zwar günstiger als im Vorjahr, aber Hitzewellen und regional fortbestehender Wassermangel erneut problematisch für die Bestandsentwicklung.

Während die Erträge wieder besser ausfallen dürften, geht die WVZ von einem Flächenschwund von rund 15.000 ha auf 375.000 ha aus. Den Rückgang begründet der Verband neben witterungsbedingten Ausfällen auch mit den Folgen der fortdauernden Wettbewerbsverzerrungen zu Lasten deutscher Anbauer bei Pflanzenschutzmitteln und Sonderprämien für den Rübenanbau. Appelle an die Bundesregierung und an die Europäische Kommission, zielführende Maßnahmen gegen die Benachteiligung des Zuckerrübenanbaus in Deutschland zu ergreifen, seien bislang verhallt, heißt es in der jüngsten Pressmitteilung der WVZ.

Höhere Erträge, kleinere Fläche – rein rechnerisch ergibt sich eine Rübenernte 2019 von 26,2 Mio. t, im Vorjahr waren es 24,6 Mio. t. Das Rekordjahr 2017 bleibt damit erneut unerreicht. Der durchschnittliche Zuckergehalt der deutschen Rübenernte wird etwas geringer als im Vorjahr gesehen. Am Ende dürften die Veränderungen in der Zuckerzeugung marginal ausfallen. Im Wirtschaftsjahr 2019/20 dürften rund 4,3 Mio. t Weißzucker hergestellt werden, was gerade einmal 0,1 Mio. t mehr als in der vergangenen Saison wären.

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Analyse finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Agribusiness. Dort wird das Wissen der AMI Marktexperten aus den verschiedenen Fachbereichen gebündelt. Erfahren Sie jede Woche das Wichtigste von den Märkten für Getreide, Ölsaaten, Milch & Milchprodukte sowie Vieh & Fleisch. Außerdem finden Sie dort monatliche Auswertungen zum Dünger- und Zuckermarkt. Die Entwicklung wichtiger Rohstoffindizes, von Währungsrelationen und Energiepreisen wird ebenfalls regelmäßig kommentiert. Sichern Sie sich jetzt Ihren Informationsvorsprung.

Beitrag von Steffen Kemper
Produktmanager Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Industriegetreide | Marktversorgung

Hartweizennachfrage wird stark beschnitten

14.10.2021 (AMI) – Die katastrophale Ernte beim weltweit wichtigsten Hartweizenanbieter Kanada wird das globale Angebot drastisch minimieren. Das treibt die Preise nach oben und wird die Nachfrage vielleicht sogar auf ein 19- Jahrestief drosseln. In Europa hat sich kanadische Ware nach der Preisrallye ausgepreist, stützt aber somit weiterhin die Notierungen in Frankreich und Italien, die aktuell 80 % über Vorjahr liegen.   Mehr

Europa | Gemüse | Marktprognose

European Packaging Forum: Weniger, anders oder gar nicht?

13.10.2021 (AMI) – Es vergeht kaum eine Woche ohne eine Meldung zu Verpackungen bei frischem Obst und Gemüse. Meist handelt es sich um Ankündigungen verschiedener Akteure der Wertschöpfungskette, in Zukunft weniger oder anderes Verpackungsmaterial zu verwenden.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Bio-Milchpreise leicht im Plus

12.10.2021 (AMI) – Nach einer kurzen Verschnaufpause haben die Preise für ökologisch erzeugte Milch im August erneut zugelegt. Ein saisonal abnehmendes Angebot bei umfangreicher Nachfrage hat den Weg für die eine oder andere Preisanhebung bereitet.   Mehr