Deutschland | Frische Lebensmittel | Verbraucherpreise

Lebensmittelteuerung steigt nur noch moderat

27.09.2019 (AMI) – Nach einem zwischenzeitlichen Anstieg der Teuerungsrate frischer Lebensmittel fällt diese im aktuellen Monat moderat aus. Während vor allem Fleisch die Teuerung treibt, wirken Milch, Milchprodukte, Eier, Obst und Gemüse dieser entgegen.

Basierend auf den ersten drei Septemberwochen zahlen die Verbraucher für frische Lebensmittel, dem AMI-Frischeindex zufolge, 0,6 % mehr als im Vorjahr.

Unveränderte Butterpreise trotz höherer Molkereiabgabepreise

Seit dem Monatswechsel gelten wieder neue Kontrakte zwischen den Molkereien und dem Lebensmitteleinzelhandel (LEH) für Butter. Auf den vorgelagerten Stufen sind die Preise gestiegen. Erhöhungen von bis zu 10 Ct wären für das 250-Gramm-Päckchen Deutsche Markenbutter auf Verbraucherebene möglich gewesen. Doch es wurde keine Anpassung der Ladenpreise vorgenommen. Deutsche Markenbutter kostet somit unverändert 1,29 EUR/250 g. Zwischenzeitlich konnte die AMI in der 36. KW 2019 Preismeldungen von 1,39 EUR/250 g im Discounter Norma verzeichnen. Diese wurden jedoch zeitnah zurückgenommen. Die Preise für Bio-Butter und Streichmischfette sind ebenfalls unverändert. Die Preise für Deutsche Markenbutter liegen zurzeit weit unter dem Vorjahresniveau. Im September 2018 zahlten die Verbraucher für das 250-Gramm-Päckchen 1,95 EUR. Dies wirkt sich auch auf die Teuerungsrate von Milch und Milchprodukten insgesamt aus. Die Verbraucher zahlen für Produkte aus dieser Warengruppe durchschnittlich 7,8 % weniger als im Vorjahr.

Äpfel sind zum ersten Mal wieder teurer

Für frisches Obst zahlen die Verbraucher 1,2 % weniger als im Vorjahr. Zum ersten Mal seit August 2018 kosten Äpfel dagegen wieder mehr als im Vorjahr. Diese verteuern sich im aktuellen Monat um etwa 4 % gegenüber September 2018. Im aktuellen Saisonverlauf wurden sie dagegen günstiger. In diesem Jahr wird von einer deutlich kleineren Apfelernte ausgegangen als 2018. Ersten Schätzungen der World Apple and Pear Association zufolge wird EU-weit die kleinste Apfelernte der vergangenen 20 Jahren erwartet. Dies wirkt sich nun auch auf die Apfelpreise in Deutschland aus. Bei Birnen ist Deutschland auf ausländische Ware angewiesen. Auch hier wird europaweit eine kleinere Ernte erwartet, die sich auf die Verbraucherpreise auswirken wird. Zurzeit fällt die Teuerung mit 0,7 % moderat aus. Während die Verbraucher für Kernobst mehr bezahlen als im Vorjahr, sind andere Obstsegmente günstiger erhältlich. So sparen diese zum Beispiel beim Kauf von Beeren- und Steinobst. Vor allem Heidelbeeren liegen mit einem Minus von knapp 33 % weit unter dem Vorjahresniveau. Der Großteil an Heidelbeeren stammt zurzeit aus Übersee.

Wenn Sie Informationen zur Preisentwicklung von weiteren frischen Lebensmitteln auf Verbraucherebene benötigen, nehmen Sie Kontakt mit den Marktexperten der Verbraucherforschung auf.


Beitrag von Judith Dittrich
Marktexpertin Verbraucherforschung

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Industriegetreide | Marktversorgung

Hartweizennachfrage wird stark beschnitten

14.10.2021 (AMI) – Die katastrophale Ernte beim weltweit wichtigsten Hartweizenanbieter Kanada wird das globale Angebot drastisch minimieren. Das treibt die Preise nach oben und wird die Nachfrage vielleicht sogar auf ein 19- Jahrestief drosseln. In Europa hat sich kanadische Ware nach der Preisrallye ausgepreist, stützt aber somit weiterhin die Notierungen in Frankreich und Italien, die aktuell 80 % über Vorjahr liegen.   Mehr

Europa | Gemüse | Marktprognose

European Packaging Forum: Weniger, anders oder gar nicht?

13.10.2021 (AMI) – Es vergeht kaum eine Woche ohne eine Meldung zu Verpackungen bei frischem Obst und Gemüse. Meist handelt es sich um Ankündigungen verschiedener Akteure der Wertschöpfungskette, in Zukunft weniger oder anderes Verpackungsmaterial zu verwenden.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Bio-Milchpreise leicht im Plus

12.10.2021 (AMI) – Nach einer kurzen Verschnaufpause haben die Preise für ökologisch erzeugte Milch im August erneut zugelegt. Ein saisonal abnehmendes Angebot bei umfangreicher Nachfrage hat den Weg für die eine oder andere Preisanhebung bereitet.   Mehr