Deutschland | Frische Lebensmittel | Index

Mopro und Kartoffeln verhindern Lebensmittelteuerung insgesamt

12.11.2019 (AMI) – Die Teuerungsrate für frische Lebensmittel insgesamt fiel erneut moderat aus. Die Verbraucher mussten allerdings im Oktober 2019 deutlich mehr für Schweinfleisch und Wurstwaren zahlen als vor einem Jahr.

Dabei wirkten die günstigeren Preise für Kartoffeln, Gemüse, Mopro und Eier dem entgegen. Im Vergleich zum September 2019 hatten sich die Preise günstiger gestaltet während im Vergleich zum Vorjahr, frische Lebensmittel, dem AMI-Frischeindex zufolge, sich um 0,6 % verteuert hatten.

Butter und Käse Preisrunden wurden auf Verbraucherebene weitergegeben

Für Oktober wurden Preiserhöhung für Butter und Käseartikel festgelegt. Seitdem kostet das 250-Gramm-Päckchen Deutsche Markenbutter 1,39 EUR und ist damit 10 Ct teurer als im September 2019. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres haben sich die Butterpreise genau in die entgegengesetzte Richtung entwickelt. Damals erfolgte von September auf Oktober ein Preisnachlass, allerdings kostete das 250-Gramm-Päckchen Deutsche Markenbutter trotz dessen 1,79 EUR. Die Preise für Streichmischfette haben sich synchron erhöht und kosten auf Handelsmarkenniveau ebenfalls 1,39 EUR/250 g.

Die Preise für einige Käseartikel im Basissortiments des LEH sind ebenfalls gestiegen. In der 41. KW konnten für geschnittenen jungen Gouda Preiserhöhungen von rund 40 Ct/kg erfasst werden. So kostet Gouda in Scheiben aktuell 5,56 EUR/kg. Gouda Stückware hat sich von 4,42 EUR auf 5,09 EUR/kg verteuert. Für Mozzarella wurden ebenfalls höhere Preise auf Verbraucherebene gemeldet. Die Preise für Emmentaler Stückware bleiben allerdings stabil bei 6,48 EUR/kg. Trotz der Preiserhöhungen war Käse immer noch günstiger als im Vorjahr.

Die Preise für Milch und andere Produkte der weißen Linie blieben im Oktober unverändert. Zum November wurden neue Preise verhandelt und auf Verbrauchereben umgesetzt. Im Basissortiment des LEH kostet seit Anfang November konventionell erzeugte Milch dadurch 2 Ct mehr als den Monat zuvor, unabhängig vom Fettgehalt. Die Preise sowohl für haltbare als auch frische Vollmilch steigen von 0,71 Ct auf 0,73 Ct je Liter. Fettreduzierte Milch wird im Basissortiment für 0,65 EUR/l statt 0,63 EUR/l angeboten. Die Preise für ökologisch erzeugte Milch haben sich um 4 Ct im Vergleich zum Oktober erhöht. Weiter Milchprodukte der weißen Linien sind bisher von der neuen Preisrunde nicht betroffen.

Obstpreise erstmals über Vorjahresniveau

Für frisches Obst zahlten die Verbraucher erstmals in diesem Jahr mehr (+1,5 %) als im Vorjahr. Grund dafür waren die höheren Preise für Äpfel – diese verteuerten sich um knapp 13 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im vergangenen Jahr waren die Preise für Äpfel auf einem niedrigen Niveau aufgrund einer hohen Apfelernte. Die kühleren Temperaturen Ende Oktober regten wieder den Zitrusverzehr an, doch diese kosteten gute 10 % mehr als im Vergleich zu Oktober 2018. Damals hatten Spanien und Marokko noch Rekordernten verbucht. In diesem Jahr ist die Ernteschätzung eine ganz andere. Nach Regenfällen Anfang September in Spanien wird mit hohen Ernteverlusten gerechnet. Auch in Marokko und Israel wird die Ernte in der aktuellen Saison schwächer ausfallen als im Vorjahr.

Gemüse und Kartoffeln kosteten wieder weniger

Für Gemüse zahlten die Verbraucher weniger und konnten knappe 7 % sparen. Salate, Fruchtgemüse, Kohlgemüse und auch Wurzel- und Zwiebelgemüse mussten im Oktober einen Preisrückgang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verbuchen. So kosteten Salatgurken, hauptsächlich aus Spanien, fast 16 % weniger als im Vorjahr. Weißkohl war reichlich vorhanden und wies einen Preisrückgang von 25 % auf. Porree – oder besser gesagt Sommerporree – kostete sogar knappe 29 % weniger als im Vorjahreszeitraum.

Schweinefleisch weiterhin teurer

Frisches Fleisch kostete 6,2 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Grund dafür waren vor allem die höheren Preise für frisches Schweinefleisch mit einem Aufschlag von 8,8 %. Ausschlaggebend waren unter anderem die Preise für durchwachsenem Speck und Schweinebraten innerhalb der Schweinefleischartikel. Aber auch andere Standardartikel, die seit der Preiserhöhung im Sommer mehr kosten, treiben die Teuerung von Schweinefleisch.

Neue Preisrunde bei Zucker

Zum Monatswechsel von September auf Oktober wurden neue Jahreskontrakte für Zucker geschlossen. Zucker kostet seitdem 75 Ct/kg statt 0,59 Ct/kg auf Handelsmarkenniveau. Der Oktober 2018 hatte damals eine Preissenkung der Handelsmarken von 0,65 Ct/kg auf 59 Ct/kg gebracht.

Wenn Sie Informationen zur Preisentwicklung von weiteren frischen Lebensmitteln auf Verbraucherebene benötigen, nehmen Sie Kontakt mit den Marktexperten der Verbraucherforschung auf.


Beitrag von Belqees Rashid

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Milch | Marktversorgung

Wie geht es weiter bei Bio-Milch? Die Antworten erhalten Sie auf dem AMI Web-Seminar

07.05.2021 (AMI) – Die Bio-Milchanlieferung in Deutschland steigt 2021 nach der großen Umstellungswelle in den vergangenen Jahren das zweite Jahr in Folge nur noch verhalten. Anders sieht es mit der privaten Nachfrage aus, die nicht zuletzt wegen der Corona-Maßnahmen erheblich zugunsten von Bio gestiegen ist. Wohin geht 2021 die Reise bei Bio-Milch?   Mehr

Deutschland | Schweine | Marktversorgung

Die EU erzeugt mehr Schweinefleisch

06.05.2021 (AMI) – Obwohl das Jahr 2020 die gesamte Branche vor große Probleme gestellt hat, nahm die europaweit erzeugte Menge an Schweinefleisch dennoch zu. Einerseits kamen erneut mehr Tiere zur Schlachtung, andererseits lagen die Schlachtgewichte durchschnittlich rund 900 g höher.   Mehr

Deutschland | Öle | Strukturdaten

Der Speiseölmarkt im Fokus

04.05.2021 (AMI) – Der Markt für Speiseöle und -fette in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Die AMI-Marktexperten haben die entscheidenden Entwicklungen analysiert und aktuelle Verbrauchertrends herausgearbeitet.   Mehr