Deutschland | Rohmilch | Erzeugung

Eingeschränkte Liquidität durch rückläufige Milchpreise

14.11.2019 (AMI) – Die wirtschaftliche Situation der deutschen Milcherzeuger hat sich 2019 erneut eingetrübt. Im Betriebszweig Milchproduktion ist die Marge aus Erlösen und variablen Kosten, im Wesentlichen durch die Abschwächung bei den Erzeugerpreisen, wieder zurückgegangen. Kurzfristig ist keine grundlegende Verbesserung der Lage erkennbar.

Im bisherigen Verlauf von 2019 hat sich die wirtschaftliche Lage in den deutschen Milchviehbetrieben wieder verschlechtert, nachdem sich die Situation im zweiten Halbjahr des Vorjahres kurzfristig erholt hatte. Ausschlaggebend hierfür waren im Wesentlichen die Rückgänge der Erzeugerpreise, die rund 90 % der Einnahmen im Produktionszweig Milcherzeugung generieren. Zudem brachen die Erlöse für Nutzkälber ein. Dadurch stellte sich die Erlössituation in den Betrieben in den ersten zehn Monaten des aktuellen Jahres deutlich schwächer dar als Ende 2018, und auch das Ergebnis des entsprechenden Vorjahreszeitraumes wurde nicht erreicht.

Die variablen Kosten der Milcherzeugung haben sich gleichzeitig, in der Summe betrachtet, weitgehend stabil gezeigt. Teils hoben sich dabei jedoch gegenläufige Entwicklungen der einzelnen Kostenkomponenten auf. Unabhängig davon bewegten sich die Direktkosten weiterhin auf dem seit Herbst 2018 erhöhten Niveau.

Wie stellen sich die Entwicklungen im Detail dar? Und wie sind die Aussichten im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit der Milchviehbestriebe? Eine ausführliche Analyse hierzu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Fruchtgemüse | Aktionspreise

Tomatenwoche in der Werbung

14.07.2020 (AMI) – „Wo ist der Neuigkeitswert bei dieser Schlagzeile?“ – Das fragen Sie sich vielleicht gerade, weil Sie wissen, dass Tomaten doch fast jede Woche zu den meistbeworbenen Gemüsearten zählen. Tatsächlich ist die Zahl der Werbeanstöße in der 29. Woche auf ein ausgesprochen hohes Niveau gestiegen. Aufgrund der niedrigen Einstandspreise haben sich die Wochen mit einer hohen Anzahl an Angebotsaktionen seit Anfang Juni gehäuft.  Mehr

Europa | Lebensmittel | Handel

Verpackung bleibt ein Thema!

08.07.2020 (AMI) - Verpackungen schützen unser Obst und Gemüse vor mechanischen Belastungen, sie vermindern die Verdunstung und erleichtert den Transport nach Haus. Tendenziell verlängern sie also die Haltbarkeit und können so zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung beitragen. Gleichzeitig hinterlassen sie Verpackungsmüll, und das nicht zu knapp.   Mehr

Deutschland | Getreide | Ernte

Schleppender Erntestart

07.07.2020 (AMI) - Mit Verspätung, gebremsten Erwartungen und jetzt noch mit Unterbrechungen läuft die deutsche Getreideernte vorerst alles andere als optimal. Die bislang erfassten Wintergerstenpartien weisen zwar durchaus gute Qualitäten auf, die Erträge sind allerdings oft enttäuschend.  Mehr