Deutschland | Kernobst | Markttrends

Bio-Forum Äpfel – Analyse 360°

13.01.2020 (AMI) – Bio ist in aller Munde und macht auch vor Äpfeln nicht halt. Zahlreiche EU-Anbauregionen stellen auf Bio-Äpfel um. Ist der Konsum steigerungsfähig, gleiten die Preise ab? Diese Fragen werden intensiv auf dem 1. Bio-Forum Äpfel – Analyse 360° diskutiert.

Die Apfelproduktion in Europa wächst und damit auch der Druck auf die Preise. Ein Marktgleichgewicht scheint nur über ertragsdezimierende Frühjahrsfröste möglich. Aber darauf können Produzenten und Vermarkter nicht bauen und suchen nach Alternativen. Die Umstellung auf Bio-Äpfel bietet Chancen, aber auch Risiken.

30 % mehr Bio-Äpfel

Das Europäische Bioobst-Forum (EBF) repräsentiert 50 % der westeuropäischen Produktion bei Bio-Äpfeln. Im Laufe der letzten 3 Jahre ist die Produktion um 30 % auf 185.000 t Bio-Äpfel angewachsen. Dies ist nicht weiter problematisch, da der Konsum anzieht und man endlich über das ganze Jahr lieferfähig ist. Dennoch gibt es Unruhe im Markt. Es gibt europäische Anbauregionen, die massiv auf Bio-Äpfel setzen und in den kommenden Jahren auf 20 % ihrer Fläche nach „Bio-Richtlinien“ produzieren.

Starke Konsumsteigerung

Deutschland ist ein starker Markt für Bio-Äpfel und ausbaufähig. Nach einer AMI-Analyse auf Basis des GfK-Haushaltspanels wurden im Zeitraum August bis November 35 % mehr Bio-Äpfel als im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres gekauft. Die Absatzzahlen von namhaften Vermarktern bestätigen diese Zahlen und die Branche blickt zuversichtlich in die kommenden Monate.

Wir sehen uns in Jork

Wie müssen sich die Marktbeteiligten aufstellen, damit Ihnen mittelfristig der aus der integrierten Produktionsrichtung bekannte extrem angespannte Wettbewerb erspart bleibt? Dazu referieren zahlreiche namhafte europäische Marktexperten auf dem Bio-Forum Äpfel – Analyse 360° in Jork/Niederelbe am 31.März/1. April 2020. Wie stellen sich u.a. der Einzelhandel (Patrizia Brunn - Rewe) und die Produktion (Werner Castiglioni – Biosüdtirol) auf den Bio-Boom ein. Das gesamte Programm finden Sie auf AMI-Akademie.de. Melden Sie sich jetzt zum Frühbucherpreis an. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.


Beitrag von Helwig Schwartau
Bereichsleiter Gartenbau, Büro Hamburg

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Gemüse | Markttrends

Knapperes Tomatenangebot ließ Preise steigen

16.08.2022 (AMI) – Die Tomatenpreise haben das Vorjahresniveau von Dezember 2021 bis zum Juni 2022 meist überstiegen, sie waren sogar in mancher Mitteilung des Statistischen Bundesamtes zur Inflation vertreten.   Mehr

Europa | Industriegetreide | Angebot

Kleinste EU-Hartweizenernte seit 27 Jahren

15.08.2022 (AMI) – Die EU-Kommission kürzte ihre Ernteschätzung für Hartweizen gegenüber Vormonat um 70.000 t auf 7,2 Mio. t. Erträge und Qualität enttäuschten und treiben die Preise nach oben.   Mehr

Deutschland | Kartoffeln | Marktversorgung

Speisekartoffelmarkt am Scheideweg

11.08.2022 (AMI) – Ab dieser Woche werden Kartoffeln für den Frischmarkt vom Handel nicht mehr als Speisefrühkartoffeln ausgezeichnet, sondern als Speisekartoffeln. Damit endet die Frühkartoffelsaison. Zeit für ein Resümee und einen Ausblick.   Mehr