Europa | Milch & Milchprodukte | Export

EU-Milcherzeugnisse in Drittländern sehr gefragt

23.01.2020 (AMI) – In der Summe der ersten elf Monate von 2019 konnten die europäischen Exporteure von Milchprodukten ihre Lieferungen in Drittländer steigern. Bis November wurden die Vorjahresmengen nahezu produktübergreifend übertroffen. Insbesondere Butter und Magermilchpulver verbuchten bei dem Absatz auf den Weltmarkt deutliche Zuwächse.

In der Summe von Januar bis November 2019 bewegte sich die Drittlandsnachfrage nach Milchprodukten aus der EU über der Vorjahreslinie. Produktübergreifend belief sich der Zuwachs der exportierten Mengen, in Milchäquivalent betrachtet, auf gut 8 %.

Vorjahresmengen bei Butter und Magermilchpulver deutlich übertroffen

Butter und Butteröl wurden in der Kumulation der ersten elf Monate des vergangenen Jahres um knapp ein Drittel umfangreicher aus der EU ausgeführt als ein Jahr zuvor. Dazu haben insbesondere gesunkene Butterpreise in der Gemeinschaft beigetragen und eine zudem anziehende Nachfrage der wichtigsten Abnehmer Länder.

Bei den Milchpulverexporten waren in der Kumulation der ersten elf Monate 2019 im Vergleich mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum gegenläufige Entwicklungen zu beobachten. Dabei behauptete sich Magermilchpulver als wichtigstes Exportprodukt vor Käse und wurde umfangreicher abgesetzt als in den ersten elf Monaten von 2018. Damit wurde zudem ein neuer Ausfuhrrekord erreicht.

Anders stellten sich die Exportmengen der EU von Vollmilchpulver dar. Das Vorjahresergebnis wurde in der Summe von Januar bis November unterschritten. Zu dieser Entwicklung hat insbesondere die fehlende Wettbewerbsfähigkeit sowie eine eingeschränkte Nachfrage aus dem Oman und China beigetragen.

Wer waren die größten Abnehmer der EU und aus welchen Staaten bezogen sie ihre Ware? Eine ausführliche Analyse zum Außenhandel der EU mit Milchprodukten können Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft nachlesen. Sie sind noch kein Kunde und möchten unseren Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Alessa Leder
Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Milch | Marktversorgung

Wie geht es weiter bei Bio-Milch? Die Antworten erhalten Sie auf dem AMI Web-Seminar

07.05.2021 (AMI) – Die Bio-Milchanlieferung in Deutschland steigt 2021 nach der großen Umstellungswelle in den vergangenen Jahren das zweite Jahr in Folge nur noch verhalten. Anders sieht es mit der privaten Nachfrage aus, die nicht zuletzt wegen der Corona-Maßnahmen erheblich zugunsten von Bio gestiegen ist. Wohin geht 2021 die Reise bei Bio-Milch?   Mehr

Deutschland | Schweine | Marktversorgung

Die EU erzeugt mehr Schweinefleisch

06.05.2021 (AMI) – Obwohl das Jahr 2020 die gesamte Branche vor große Probleme gestellt hat, nahm die europaweit erzeugte Menge an Schweinefleisch dennoch zu. Einerseits kamen erneut mehr Tiere zur Schlachtung, andererseits lagen die Schlachtgewichte durchschnittlich rund 900 g höher.   Mehr

Deutschland | Öle | Strukturdaten

Der Speiseölmarkt im Fokus

04.05.2021 (AMI) – Der Markt für Speiseöle und -fette in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Die AMI-Marktexperten haben die entscheidenden Entwicklungen analysiert und aktuelle Verbrauchertrends herausgearbeitet.   Mehr