Deutschland | Bio-Gemüse | Marktversorgung

Wintereinbruch in Spanien verknappt Bio-Gemüseangebot

24.01.2020 (AMI) – Die Nachfrage nach Bio-Gemüse belebt sich seit dem Jahreswechsel. Gute Vorsätze zum Jahresanfang dürften sich positiv auf das Absatztempo auswirken. Allerdings, wie so oft im Winter, verknappen sich einige Artikel aufgrund von Wetterunbilden in den Winterproduktionsgebieten. Besonders Salatgurken aus Spanien sind knapp und teuer.

Die Witterungsbedingungen auf der Iberischen Halbinsel fallen winterlich aus. In den Anbaugebieten für Fruchtgemüse in Südspanien sind die Nachttemperarturen in der zurückliegenden Woche bis zum Gefrierpunkt und punktuell auch darunter abgesunken. Bei schnell reagierenden Kulturen wie Zucchini und Salatgurken wirken sich die Bedingungen schnell auf die Erträge aus. Insbesondere bei Salatgurken ist es zu Ernteausfällen gekommen. Blüten wurden abgeworfen und das Wachstum der verbliebenen Früchte wurde nahezu eingestellt. Die Erntemengen sind drastisch eingebrochen. Für den Export stehen kaum Mengen bereit. Die Nachfrage kann derzeit minimal abgedeckt werden und es müssen Absagen hingenommen werden. Die Preise sind seit der zurückliegenden Woche förmlich in die Höhe geschossen. Parallel werben einige Supermarktketten mit Bio-Gurken, die im Endhandel für 0,59 EUR/St. angeboten werden. Die Preise passen nicht zur Angebotssituation in Spanien. Ob in den Regalen des Handels dann auch Gurken liegen, ist fraglich. Kurzfristig wird nicht mit einer Entspannung auf der Angebotsseite gerechnet. Die Temperaturen fallen jetzt wieder moderater aus, dafür fallen derzeit hohe Niederschlagsmengen, die nun die Produktionen zum Teil unter Wasser setzen, und die Pflanzen sind erneut einer Stresssituation ausgesetzt.

Das Angebot bei Zucchini hat sich ebenfalls verknappt. Die Nachfrage kann zwar noch ausreichend abgedeckt werden, aber sowohl Vermarkter als auch die abnehmende Hand müssen deutlich tiefer in die Tasche greifen. Neben spanischen Zucchini steht alternativ Ware aus Italien bereit, die durchaus für einen Mengenausgleich sorgt.

Paprika reagiert mit deutlicher Verzögerung auf die extremen Bedingungen. Trotzdem ist das Angebot, vor allem an roten Schoten in Spanien, nicht reichlich. Die Preise haben sich seit dem Jahreswechsel merklich befestigt. Neben kleineren Mengen in Spanien, aufgrund der natürlichen Mengenschwankungen, hat sich die Nachfrage spürbar belebt.

Das Angebot an Tomaten fällt dagegen anhaltend reichlich aus. Die Auswirkungen durch die kühlen Nachttemperaturen wird erst in 8-10 Tagen zu erkennen sein. Über das gesamte Sortiment kann bei spanischen Tomaten aus dem Vollen geschöpft werden. Kleinfrüchtige Varianten stehen darüber hinaus auch noch aus dem italienischen und nordafrikanischen Anbau zur Verfügung. Die Qualitäten fallen durchaus ansprechend aus. Der Fachhandel und ambulante Handel nimmt bevorzugt Ware aus dem Premiumbereich, trotz des Preisaufschlages, auf.

Interessieren Sie sich für die aktuelle Angebotssituation bei Bio-Obst- und Bio-Gemüse? Die AMI-Experten beobachten regelmäßig die Märkte für ökologisch erzeugtes Obst und Gemüse und nutzen ihre guten Kontakte zur Branche für tiefergehende Markteinschätzungen. Wenn Sie wissen wollen, wie sich der Absatz und Umsatz von Bio-Obst- und -Gemüse entwickelt, dann gibt Ihnen die AMI Markt Woche Öko-Gartenbau Antworten.



Beitrag von Gabriele Held

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Obst | Markttrends

Ständig neue Herausforderungen für den Obstmarkt

27.03.2020 (AMI) – Obstproduzenten und alle, die entlang der Wertschöpfungskette am Obstmarkt beteiligt sind, stehen dieser Tage vor großen Herausforderungen. Werden genügend Arbeitskräfte zur Verfügung stehen, welche Veränderungen sind während und nach der Corona-Krise bezüglich Nachfrage, Vertriebswegen und Preisen zu erwarten. Das sind nur einige der Fragen, die Produzenten und Händler derzeit bewegen. Diese aktuellen Fragen kann die gerade erschienene AMI Markt Bilanz Obst noch nicht beantworten. Sie hilft aber dabei, das aktuelle Geschehen einzuordnen und kurzfristige Entwicklungen von langfristigen Trends zu unterscheiden.  Mehr

Europa | Rinder | Marktprognose

Ähnliche Trends beim EU-Prognoseausschuss Rind

26.03.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 ist die EU- Rinderproduktion im Vergleich zum Vorjahr um rund 2 % zurückgegangen. Das Minus in der Tonnage war bei rund 1 % da, die Tiere immer schwerer zur Schlachtung kommen. In preislicher Hinsicht enttäuschen die Erzeugerpreise auf ganzer Linie, über alle Kategorien hinweg lagen die Schlachtvieherlöse unter dem Vorjahresniveau.   Mehr

Deutschland | Lebensmittel | Preise

Nahrungsmittelpreise bleiben hoch

25.03.2020 (AMI) – Die Teuerungsrate frischer Lebensmittel bleibt im März 2020 unverändert hoch. Dem AMI-Frischeindex zufolge zahlen die Verbraucher in Deutschland dafür rund 5,6 % mehr als vor einem Jahr. Maßgeblicher Treiber dieser Entwicklung sind wie bereits in den vergangenen Monaten die Preise für Schweinefleisch und Fleischwaren.  Mehr