Welt | Futtergetreide | Angebot

Anbaufläche für Mais 2020/21 wird wahrscheinlich wieder größer

16.03.2020 (AMI) – Nach der erzwungenen starken Flächenreduzierung in den USA durch den Regen, wird für das kommende Erntejahr wieder mit einem deutlichen Flächenplus weltweit gerechnet. Der Internationale Getreiderat IGC sieht im Vergleich zum Fünfjahresmittel global eine Ausdehnung von 1 % auf 195,4 Mio. ha. Das käme an die Anbaufläche 2017/18 von 196,1 Mio. ha aber nicht heran.

Überdurchschnittliche Flächenzunahmen werden hauptsächlich für die USA mit +6,3 % und die EU-27 mit 3,6 % gesehen. In den USA konnten zur Ernte 2019 aufgrund der extrem nassen Bedingungen rund 6,4 Mio. ha Mais nicht bestellt werden. Das war ein Rückgang gegenüber 2018 von 6 %. Unter Annahme eines normalen Witterungsverlaufes und der üblichen Entwicklung in der Fruchtfolge werden die Maisflächen wohl wieder ausgedehnt werden, die Schätzung liegt bei knapp 35 Mio. ha. Gleiches gilt für die EU, jetzt nur noch EU-27. Aber da Großbritannien ohnehin kaum Körnermais kultivierte, werde sich die Anbau-/Erntezahlen kaum verändern. Der IGC erwartet für EU-27 ein Flächenplus von 3,6 %. Auch der Branchenverband Coceral hat seine erste Schätzung herausgegeben, Details finden Sie untenstehend im EU-Markt! Überaus wichtig für die EU-27, die Entwicklung des Angebotes in der Ukraine. Hier soll zum fünften Mal in Folge die Anbaufläche ausgedehnt werden, und zwar nennenswert um 4 %. Das bedeutet aber nicht gleichzeitig auch viel mehr Mais, denn die Erträge waren 2019/20 überdurchschnittlich. Sollte die Vegetationsentwicklung also normal verlaufen, und durchschnittliche Erträge erzielt werden, dann könnte die Ernte gut 34 Mio. t erreichen. Das wären dann allerdings 1,8 Mio.t weniger als in den beiden Jahren zuvor.

2020/21 wäre Rekordernte möglich

Unter der Annahme von Trenderträgen und vorläufigen Zahlen für die südliche Hemisphäre wird die weltweite Produktion voraussichtlich um rund 4 % von 1.112 auf 1.157 Mio. t steigen. Das wäre Rekordhöhe. Mit dem größeren Ergebnis, das die niedrigeren Anfangsbestände mehr als kompensiert, werden die weltweite Verfügbarkeit voraussichtlich reichlich bleiben. Das könnte die Weltmarktpreise begrenzen und gleichzeitig die Nachfrage ankurbeln.

Vorausgesetzt, dass der Verbrauch von tierischen Proteinen, einschließlich Fleisch, weiter steigt, könnten Rekordmengen für die Fütterung von Vieh und Geflügel benötigt werden. Abgesehen von den Entwicklungsländern sind in der EU-27 und in den USA deutliche Verbrauchszunahmen aufgrund der potenziell größeren Ernten wahrscheinlich. In der industriellen Verarbeitung, einschließlich der Produktion von Bioethanol, sind allerdings der Kapazitätssteigerung in den USA Grenzen gesetzt. Hier wird eine Zunahme vor allem in China und Brasilien gesehen.

Die Endbestände 2020/21 dürften angesichts des anhaltenden Bestandsabbau in China weltweit zwar zurückgehen, aber die Lagerbestände der wichtigsten Exporteure könnten sich allein aufgrund der Zunahme in den USA erholen. Der Welthandel 2020/21 wird auf Rekordhöhe erwartet, was auf eine stärkere Nachfrage nach Futtermitteln in Mexiko sowie in Teilen Asiens und Nordafrikas zurückzuführen ist. Dabei könnte die USA, aufgrund eines größeren Exportpotenzials, Anteile am Weltmarkt zurückzugewinnen.

Bleiben Sie am Ball, wenn es um den Maismarkt geht. Aktuelle Preisentwicklungen auf allen Marktstufen, Analysen über Angebots- und Nachfrageentwicklungen im In- und Ausland sowie die aktuelle Lage am deutschen Markt finden Sie täglich im AMI Online-Dienst AMI Markt aktuell Getreide.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Getreide.

Beitrag von Wienke von Schenck
Marktexpertin Pflanzenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Obst | Preise

Wie teuer wird der Nikolausstiefel?

06.12.2021 (AMI) – „Lasst uns froh und munter sein“, dieser Kinderliedklassiker zum Nikolaustag wird in diesen Tagen in vielen Familien angestimmt. Um den Kleinen zu diesem Highlight der Adventszeit eine Freude zu bereiten, liefen die Vorkehrungen zuletzt auf Hochtouren. Auch der Lebensmitteleinzelhandel rührte zum Nikolausgeschäft die Werbetrommel und versuchte die Kundschaft nicht nur mit attraktiven Preisen für Schokoladennikoläuse, sondern auch für Äpfel, Orangen, kleine Zitrusfrüchte oder Nüsse ins Geschäft zu locken. Wie haben sich deren Preise gegenüber Vorjahr entwickelt?   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Bio-Milchpreise auf Allzeithoch

02.12.2021 (AMI) – Einen so hohen Milchpreis wie im Oktober 2021 erhielten die Bio-Milchviehbetriebe noch nie. Die Auszahlung der Molkereien für den ökologisch erzeugten Rohstoff kletterte bundesweit erstmalig über die magische Schwelle von 50-Cent. Eine Mischung aus Saisonzuschlägen und Zukunftsinvestitionen war ausschlaggebend für diese Entwicklung.   Mehr

Deutschland | Beet- & Balkonpflanzen | Marktprognose

Können die Zierpflanzenproduzenten dieses Tempo halten?

01.12.2021 (AMI) – Nach dem langen Lockdown-Winter begann im März der Run auf Zierpflanzen. Die Verbrauchausgaben stiegen in allen Segmenten. Auch die Zierpflanzenproduzenten hatten eine starke Saison. Aber kann dieses Niveau weiter gehalten werden?   Mehr