Welt | Milch & Milchprodukte | Handel

Welthandel Anfang 2020 gedämpft

07.05.2020 (AMI) – Der globale Handel mit Milchprodukten hat sich zu Jahresbeginn spürbar abgeschwächt. Bei den Schlüsselprodukten zeigten sich nahezu durchgängig rückläufige Entwicklungen. Lediglich Laktose und Kasein wiesen im Vorjahresvergleich Zuwächse auf.

In den ersten beiden Monaten von 2020 hat der globale Handel mit Milchprodukten, festgemacht an den Ausfuhren der weltweit größten Exporteure, einen Dämpfer erhalten. In Milchäquivalent sanken die Gesamtausfuhren im Vergleich zum Referenzzeitraum des Vorjahres um rund 7 %. Hierzu dürften im Wesentlichen die Effekte der Corona-Pandemie beigetragen haben, die das Nachfragewachstum zunächst gestoppt haben. Bei den mengenmäßig bedeutendsten Produkten fiel der Rückgang der Exportmengen beim Magermilchpulver am deutlichsten aus, aber auch Butter und Vollmilchpulver wiesen stärkere Verluste auf. Zuwächse konnten lediglich die Teilmärkte für Laktose und Kasein verbuchen, die jedoch bezogen auf die Handelsmenge weniger bedeutend sind. Unter den großen Exporteuren konnten lediglich die USA mehr Ware am Weltmarkt platzieren. Importseitig agierte vor allem China, der weltweit größte Nachfrager von Milchprodukten verhaltener. Aber auch andere asiatische Länder wie Japan, Indonesien, Malaysia und Singapur führten weniger Ware ein. Russland und die USA wiesen hingegen höhere Importmengen auf.

Handel mit Magermilchpulver rückläufig

Der internationale Handel mit Magermilchpulver hat sich in den ersten beiden Monaten von 2020 im Vorjahresvergleich deutlich abgeschwächt. Dies ergibt die Analyse der von den zehn führenden Exporteuren ausgeführten Mengen. Hierbei errechnet sich ein Rückgang um gut 10 %. Ausschlaggebend hierfür waren vor allem die sinkenden Importe Chinas, Russlands, sowie weiterer Käufer aus Asien wie beispielsweise Malaysia, Singapur oder Japan. Dem standen nur vereinzelt höhere Importe, wie in Indonesien oder den Philippinen gegenüber. Angebotsseitig führte dies zu geringeren Exporten der EU, Neuseelands, Australiens und den meisten anderen Anbietern. Lediglich die USA konnten Anfang 2020 mehr Magermilchpulver am Weltmarkt platzieren.

Wie entwickelte sich der globale Handel mit Vollmilchpulver sowie mit Butter und Käse im Detail? Und welche Länder waren wichtige Abnehmer am Weltmarkt? Antworten auf diese Fragen finden Sie in einer ausführlichen Analyse im Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!


Beitrag von Andreas Gorn
Marktexperte Milch und Milchprodukte

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Steinobst | Aktionspreise

Erste Angebotsaktionen mit spanischem Steinobst laufen an

12.05.2021 (AMI) – Ein warmer Tag wie am vergangenen Sonntag macht zwar noch keinen Sommer, aber mit steigenden Temperaturen wächst bei den Verbrauchern die Vorfreude auf mehr Abwechslung im Obstsortiment. Da kommen die ersten Angebotsaktionen mit Pfirsichen und Nektarinen aus Spanien gerade recht. Zunächst konnte die Zahl der Werbeanstöße aber noch nicht an das Niveau des Vorjahres anknüpfen. Nach Frostausfällen wird ein kleineres Angebot erwartet. Wie wirkt sich das auf die Preise in den Angebotsaktionen aus?   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Preise für Bio-Milch mit Plus

11.05.2021 (AMI) – Getragen von hohen Absatzzahlen und einer moderat wachsenden Anlieferung, haben die Erzeugerpreise für ökologisch erzeugte Milch im März leicht zugelegt. Der Abstand zum konventionellen Rohstoff hat sich dabei leicht verringert.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Marktversorgung

Wie geht es weiter bei Bio-Milch? Die Antworten erhalten Sie auf dem AMI Web-Seminar

07.05.2021 (AMI) – Die Bio-Milchanlieferung in Deutschland steigt 2021 nach der großen Umstellungswelle in den vergangenen Jahren das zweite Jahr in Folge nur noch verhalten. Anders sieht es mit der privaten Nachfrage aus, die nicht zuletzt wegen der Corona-Maßnahmen erheblich zugunsten von Bio gestiegen ist. Wohin geht 2021 die Reise bei Bio-Milch?   Mehr