Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU-Milchanlieferung auf Wachstumskurs

23.06.2020 (AMI) – Die EU-Milchanlieferung war in den ersten vier Monaten von 2020 umfangreicher als im Vorjahr. Dabei sind die Zuwächse gegenüber 2019 schrittweise zurückgegangen. Im April lag das Milchaufkommen in der Summe nur noch leicht oberhalb der Vorjahreslinie.

Die Milchanlieferung in der EU fiel im April 2020 nach wie vor umfangreicher aus als vor Jahresfrist. In der durch den Austritt des Vereinigten Königreiches seit Februar auf 27 Mitgliedstaaten reduzierten Gemeinschaft wurden insgesamt rund 12,8 Mio. t Milch an die Molkereien geliefert, das waren 0,8 % mehr als im entsprechenden Vorjahresmonat. Damit hat sich das Wachstum des Milchaufkommens weiter verlangsamt. Bereits im März wurde die Vorjahreslinie mit 1,5 % weniger stark übertroffen als in den ersten beiden Monaten.

Auf der Ebene der Mitgliedstaaten hat sich das Wachstum im April gegenüber dem Vorjahr überwiegend verlangsamt. Dies zeigte sich in den mengenmäßig bedeutendsten Erzeugerländern Deutschland, den Niederlanden und Polen, wo sich der Abstand zum Vorjahr mehr als halbierte. Aber auch in vielen weiteren Ländern kam es zu einem deutlichen Rückgang des zuvor starken Wachstums, beispielsweise in Belgien, Bulgarien, Ungarn, Österreich, Slowenien, der Slowakei und Finnland. In Frankreich rutschen die Mengen im April sogar wieder unter die Vorjahreslinie. Diese wurde gleichzeitig in zunehmendem Umfang in Griechenland, Kroatien, Lettland, Litauen, Malta und Rumänien unterschritten. Daneben wurden auch in Dänemark und dem Vereinigten Königreich weniger Milch in den Molkereien erfasst als ein Jahr zuvor.

Wie entwickelte sich die Milchanlieferung in den einzelnen Mitgliedsstaaten im Detail? Und wo gab es in den ersten vier Monaten die größten Mengenverschiebungen? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Getreide | Ernte

Schleppender Erntestart

07.07.2020 (AMI) - Mit Verspätung, gebremsten Erwartungen und jetzt noch mit Unterbrechungen läuft die deutsche Getreideernte vorerst alles andere als optimal. Die bislang erfassten Wintergerstenpartien weisen zwar durchaus gute Qualitäten auf, die Erträge sind allerdings oft enttäuschend.  Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Rückgang der Erzeugerpreise im Mai fortgesetzt

07.07.2020 (AMI) – Im Mai hat sich der Rückgang bei den Erzeugerpreisen für konventionelle Kuhmilch, der im April nach einem sehr stabilen ersten Quartal eingesetzt hatte, fortgesetzt.  Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Index

Verbraucher zahlen auch im Juni mehr für Lebensmittel

03.07.2020 (AMI) – Zuletzt hatte die Teuerungsrate frischer Lebensmittel im Herbst 2017 auf einem vergleichbar hohen Niveau gelegen wie zurzeit. Aktuell schwächt die Rate etwas ab, aber der Preisabstand zum Vorjahr war im Juni dennoch weiterhin hoch. Auswirkungen der Corona-Pandemie waren jedoch in den seltensten Fällen maßgeblich für die Preisänderungen verantwortlich.  Mehr