Welt | Milch & Milchprodukte | Angebot

Weltweite Milchproduktion könnte Pandemie trotzen

21.07.2020 (AMI) – Für 2020 rechnet die FAO mit einer global weiter zunehmenden Milcherzeugung, ungeachtet der Marktstörungen, die durch die Corona-Pandemie ausgelöst wurden. Während für Asien und Nordamerika dabei ein Produktionsplus erwartet wird, werden für Europa und Südamerika jedoch rückläufige Tendenzen prognostiziert. Der Welthandel mit Milchprodukten dürfte hingegen sinken.

Nach Angaben der FAO ist für 2020 mit einem Zuwachs der weltweiten Milchproduktion um 0,8 % auf 859 Mio. t zu rechnen. Der erwartete Anstieg wird damit nicht so umfangreich ausfallen, wie dies noch im Vorjahr der Fall war. Gleichzeitig gehen die Produktionserwartungen für die jeweiligen Regionen auseinander, sodass sich ein insgesamt uneinheitliches Bild zeigt. Für Asien und Nordamerika gehen die Experten von einem Plus bei den erzeugten Milchmengen aus. Zudem werden in Mittelamerika, der Karibik, Ozeanien und Afrika moderate Zuwächse erwartet. Für Europa und Südamerika geht man jedoch von einer leicht rückläufigen Milcherzeugung aus.

Der globale Handel mit Milchprodukten dürfte 2020 jedoch eine deutliche Delle erfahren. Die FAO rechnet bei den Exporten auf den Weltmarkt mit dem stärksten Rückgang der vergangenen drei Jahrzehnte.

Wie wird sich die globale Milcherzeugung 2020 im Detail entwickeln? Und was bedeutet das für den Handel von Milchprodukten am Weltmarkt? Antworten auf diese Fragen finden Sie in einer ausführlichen Analyse im Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!



Beitrag von Victoria Becker
Marktexpertin Milchwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Milch | Marktversorgung

Wie geht es weiter bei Bio-Milch? Die Antworten erhalten Sie auf dem AMI Web-Seminar

07.05.2021 (AMI) – Die Bio-Milchanlieferung in Deutschland steigt 2021 nach der großen Umstellungswelle in den vergangenen Jahren das zweite Jahr in Folge nur noch verhalten. Anders sieht es mit der privaten Nachfrage aus, die nicht zuletzt wegen der Corona-Maßnahmen erheblich zugunsten von Bio gestiegen ist. Wohin geht 2021 die Reise bei Bio-Milch?   Mehr

Deutschland | Schweine | Marktversorgung

Die EU erzeugt mehr Schweinefleisch

06.05.2021 (AMI) – Obwohl das Jahr 2020 die gesamte Branche vor große Probleme gestellt hat, nahm die europaweit erzeugte Menge an Schweinefleisch dennoch zu. Einerseits kamen erneut mehr Tiere zur Schlachtung, andererseits lagen die Schlachtgewichte durchschnittlich rund 900 g höher.   Mehr

Deutschland | Öle | Strukturdaten

Der Speiseölmarkt im Fokus

04.05.2021 (AMI) – Der Markt für Speiseöle und -fette in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Die AMI-Marktexperten haben die entscheidenden Entwicklungen analysiert und aktuelle Verbrauchertrends herausgearbeitet.   Mehr