Deutschland | Kernobst | Ernte

Weniger EU-Äpfel, mehr Birnen

06.08.2020 (AMI) – Frühjahrsfröste und alternierende Erträge drücken die EU-Apfelernte auf unterdurchschnittliche 10,7 Mio. t. Sind die damit verbundenen höheren Preiserwartungen in „Corona-Zeiten“ durchsetzbar und wie präsentiert sich der deutsche Markt?

Nur 10,7 Mio. t Äpfel

Nach einer schwachen EU-Apfelernte mit „ausgeruhten Bäumen“ erfolgt in der Regel eine Vollernte, die dann den Markt in seiner Aufnahmefähigkeit überfordert und letztendlich Dumpingpreise zur Folge hat. Aber die Frühjahrsfröste haben in fast allen Anbauregionen wieder zugeschlagen und werden das Apfelangebot für die kommenden Monate reduzieren. Die World Apple & Pear Association (WAPA) prognostiziert ein Erntevolumen von 10,7 Mio. t, damit 100.000 t weniger als im bereits angebotsschwachen Jahr 2019. Von einer möglichen Vollernte, die im Jahr 2018 mit 13,3 Mio. t für ein Desaster sorgte, ist man weit entfernt. Hervorzuheben ist Polen, das mit 3,4 Mio. t Äpfel rund 1,5 Mio. t hinter seiner möglichen Produktionskapazität zurückbleibt. Für Deutschland prognostiziert die AMI eine Marktproduktion von 951.000 t, damit 4 % weniger als im Vorjahr.

Die Vermarkter und Produzenten blicken optimistisch in die kommende Apfelsaison. Äpfel aus der Ernte 2019 sind geräumt und der Markt für die neue Ernte offen. Durch die frühe Vegetation sind schon südeuropäische Gala verfügbar, der badische Raum setzt mit der Sorte Elstar ein.

Marktgerechte deutsche Produktion

Bei der für Deutschland prognostizierten Erntemenge gibt es auch regionsabhängig wenig Verschiebungen zum Vorjahr. Der Norden mit Schwerpunkt Niederelbe und die Region Bodensee verfehlen ihr Vorjahresergebnis nur knapp. Das Rheinland klagt über deutliche Ausfälle bei den Sorten Elstar und Jonagold und meldet daher ein Minus von 20 % zum Vorjahr. Sachsen ist wiederholt von starken Frühjahrsfrösten betroffen und kann nur auf das schwache Vorjahresvolumen zurückgreifen.

Spitzenernte beim Streuobst

Im Gegensatz zum Marktobstanbau ist im Streuobstanbau und in den Hausgärten eine Spitzenernte von 850.000 t zu erwarten. Dies wird zwangsläufig den Grad der Eigenversorgung der Haushalte erhöhen und den Apfeleinkauf im Zeitraum September bis Dezember einschränken. Die Vermarkter deutscher Äpfel blicken dennoch entspannt in die kommende Vermarktungsperiode. Man hofft, dass die Corona-Pandemie den Fokus noch mehr auf den Einkauf regionaler Produkte lenkt und die Importe weniger Platz in den Regalen des Einzelhandels finden. Andererseits könnte die absehbar schwächere Kaufkraft zu einem preisbewussteren Einkaufsverhalten führen. Werden mehr preisgünstigere Äpfel in 2-kg-Taschen II. Qualitäten gekauft? Die Frage kann heute nicht beantwortet werden.
Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie könnten sich auch die globalen Warenströme für Äpfel verändern. Die Europäische Union exportiert jährlich 1,3 Mio. Äpfel und ist auf offene Märkte in Asien, Amerika und Südamerika angewiesen. Sollte es hier zu Einschränkungen kommen, würde dies den EU-Binnenmarkt belasten.

Rückläufige Preise im Einzelhandel

Durch die relativ enge Marktversorgung zahlen die deutschen Konsumenten im Einzelhandel aktuell durchschnittlich 2,15 EUR/kg. Ab Anfang September gibt es dann wieder vermehrt Angebote und der Durchschnittspreis dürfte wieder in den Bereich von 1,50-1,70 EUR/kg rutschen. Dies würde dann ein für alle Marktbeteiligten, inkl. der Obstbauern und Konsumenten, akzeptables und in der Wertschätzung des Produkts angemessenes Niveau beinhalten.

Mehr Birnen

Bei Birnen prognostiziert die WAPA eine EU-Erntemenge von 2,2 Mio. t. Das Plus von 240.000 t zum Jahr 2019 ermöglicht wieder eine volle Marktversorgung, beinhaltet aber keinen Überhang. Die Vermarkter erwarten einen stabilen Markt. Immerhin fällt die Ernte 200.000 t kleiner als in den Spitzenjahren 2015 und 2017 aus.


Beitrag von Helwig Schwartau
Bereichsleiter Gartenbau, Büro Hamburg

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Steinobst | Aktionspreise

Erste Angebotsaktionen mit spanischem Steinobst laufen an

12.05.2021 (AMI) – Ein warmer Tag wie am vergangenen Sonntag macht zwar noch keinen Sommer, aber mit steigenden Temperaturen wächst bei den Verbrauchern die Vorfreude auf mehr Abwechslung im Obstsortiment. Da kommen die ersten Angebotsaktionen mit Pfirsichen und Nektarinen aus Spanien gerade recht. Zunächst konnte die Zahl der Werbeanstöße aber noch nicht an das Niveau des Vorjahres anknüpfen. Nach Frostausfällen wird ein kleineres Angebot erwartet. Wie wirkt sich das auf die Preise in den Angebotsaktionen aus?   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Preise für Bio-Milch mit Plus

11.05.2021 (AMI) – Getragen von hohen Absatzzahlen und einer moderat wachsenden Anlieferung, haben die Erzeugerpreise für ökologisch erzeugte Milch im März leicht zugelegt. Der Abstand zum konventionellen Rohstoff hat sich dabei leicht verringert.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Marktversorgung

Wie geht es weiter bei Bio-Milch? Die Antworten erhalten Sie auf dem AMI Web-Seminar

07.05.2021 (AMI) – Die Bio-Milchanlieferung in Deutschland steigt 2021 nach der großen Umstellungswelle in den vergangenen Jahren das zweite Jahr in Folge nur noch verhalten. Anders sieht es mit der privaten Nachfrage aus, die nicht zuletzt wegen der Corona-Maßnahmen erheblich zugunsten von Bio gestiegen ist. Wohin geht 2021 die Reise bei Bio-Milch?   Mehr