Deutschland | Steinobst | Aktionspreise

Aktionspreise auf hohem Niveau

18.08.2020 (AMI) – Die Zwetschensaison steuert in der zweiten Augusthälfte auf ihren Höhepunkt zu. Der Anteil der Haushalte, die Zwetschen kaufen, erreichte in den vergangenen Jahren um diese Zeit seinen Höchststand. Gut möglich, dass die Kurve in diesem Jahr etwas flacher ausfällt. Was sind die Gründe dafür?

Obwohl die Zwetschensaison nun schon seit einigen Wochen läuft, sind die privaten Verbraucher bislang noch nicht in den Genuss ähnlich niedriger Aktionspreise wie in den Vorjahren gekommen. Auch die Zahl der Werbeanstöße bleibt bislang hinter der des Vorjahres zurück. Noch deutlicher werden die Unterschiede im Vergleich mit dem Jahr 2018, als eine große Ernte die Preise auf den vorgelagerten Handelsstufen gedrückt hatte. Das zeigt eine Analyse auf Basis von AMI Aktionspreise im LEH.

Höhepunkt bei Aktionen bereits überschritten?

Gemessen an den Angebotsaktionen im Lebensmitteleinzelhandel ist der Höhepunkt der diesjährigen Zwetschensaison bereits überschritten. Wie in den Vorjahren waren die ersten beiden Augustwoche ausgesprochen werbeintensiv. Allerdings blieb die Zahl der Werbeanstöße (25) selbst in der 33. Woche rund 11 % unter der des Vorjahres. In der aktuellen Woche ist die Zahl der Werbeanstöße bereits auf 18 zurückgegangen. Bei einer ähnlichen Entwicklung wie im Vorjahr, ist für die 35. Woche bestenfalls ein leichter Anstieg bei der Werbeintensität zu erwarten. Danach läuft die Werbesaison kontinuierlich aus. Es fehlt einfach das Potenzial für umfangreichere Aktionen. Die verfügbaren Mengen aus dem deutschen Anbau fließen schnell ab, und es gibt kaum gelagerte Mengen.

Seit dem Start der ersten Aktionen in der 28. Woche hat sich ihre Zahl bis zur 34. Woche auf 113 aufsummiert. Damit bleibt die Zahl der Werbeanstöße im Beobachtungszeitraum knapp 3 % niedriger als im Vorjahr und sogar 22 % niedriger als im Jahr 2018. Nicht nur an der Zahl der Werbeanstöße wird deutlich, dass es in diesem Jahr ein kleineres Angebot gibt, auch die Aktionspreise unterscheiden sich. Wurden deutsche Zwetschen auf dem Höhepunkt der Saison zu Preisen ab 0,99 EUR/kg beworben, im Jahr zuvor waren es sogar noch 10 Ct/kg weniger gewesen, ist der vergleichbare Aktionspreis in diesem Jahr bislang nur auf 1,37 EUR/kg gesunken. Durch das kleinere Angebot und den Mehraufwand, den die Produktionsbetriebe bei der Beschäftigung von Erntehelfern leisten müssen, ist es aber auch zwingend notwendig, dass am Anfang der Kette, also bei den Erzeugern, auch höhere Preise ankommen.

Wie reagieren die Verbraucher?

Eine geringere Zahl an Angebotsaktionen, höhere Preise, aber auch die hohen Temperaturen in den vergangenen Wochen haben dazu geführt, dass die privaten Verbraucher bislang nicht so stark zu Zwetschen gegriffen haben wie in den beiden Vorjahren. Nur direkt zu Saisonbeginn war der Anteil der Haushalte, die Zwetschen kaufen noch etwas höher, seit Ende Juli wurde der Vorjahreswert jedoch nicht mehr erreicht.

Ihnen ist es wichtig, regelmäßig über die Aktionspreise für Obst und Gemüse Bescheid zu wissen? Mit AMI Aktionspreise im LEH haben Sie die Möglichkeit, die Werbeaktivitäten des LEH im Blick zu behalten. Bereits dienstags ab 13 Uhr stehen die Angaben zu den Angebotsaktionen von rund 50 Ketten und deren Regionalgesellschaften zur Verfügung. Einen früheren Indikator für mögliche Entwicklungen auf der Verbraucherebene gibt es nicht. sichern Sie sich Ihren Zugang zu AMI Aktionspreise im LEH. Egal, ob eine Übersicht über die gesamten Angebotsaktionen einer Woche, oder eine Analyse für ein einzelnes Produkt oder eine Produktgruppe, die AMI Marktexperten erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.


Beitrag von Michael Koch
Marktexperte Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Milch | Marktversorgung

Wie geht es weiter bei Bio-Milch? Die Antworten erhalten Sie auf dem AMI Web-Seminar

07.05.2021 (AMI) – Die Bio-Milchanlieferung in Deutschland steigt 2021 nach der großen Umstellungswelle in den vergangenen Jahren das zweite Jahr in Folge nur noch verhalten. Anders sieht es mit der privaten Nachfrage aus, die nicht zuletzt wegen der Corona-Maßnahmen erheblich zugunsten von Bio gestiegen ist. Wohin geht 2021 die Reise bei Bio-Milch?   Mehr

Deutschland | Schweine | Marktversorgung

Die EU erzeugt mehr Schweinefleisch

06.05.2021 (AMI) – Obwohl das Jahr 2020 die gesamte Branche vor große Probleme gestellt hat, nahm die europaweit erzeugte Menge an Schweinefleisch dennoch zu. Einerseits kamen erneut mehr Tiere zur Schlachtung, andererseits lagen die Schlachtgewichte durchschnittlich rund 900 g höher.   Mehr

Deutschland | Öle | Strukturdaten

Der Speiseölmarkt im Fokus

04.05.2021 (AMI) – Der Markt für Speiseöle und -fette in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Die AMI-Marktexperten haben die entscheidenden Entwicklungen analysiert und aktuelle Verbrauchertrends herausgearbeitet.   Mehr